Mi, 26. September 2018

Rumänien warnt:

22.09.2017 16:00

Schwarzes Meer neues Einfallstor nach Europa

Es wird immer schwieriger für Flüchtlinge, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Als Ausweichroute setzen Schlepper daher vermehrt auf das Schwarze Meer. Allein im September wurden bereits Hunderte Asylsuchende von der rumänischen Küstenwache auf Booten aufgegriffen oder gerettet. Am Freitag starben mindestens 15 Menschen bei einem Bootsunglück vor Istanbul, rund 15 weitere wurden vermisst. Rumänien befürchtet, dass der Flüchtlingsstrom massiv steigen wird.

In der Nacht auf Freitag spielte sich das jüngste Flüchtlingsdrama im Schwarzen Meer ab. Asylsuchende versuchten, in einem Fischerboot nach Europa einzureisen, das Schiff begann vor der Küste der türkischen Provinz Kocaeli östlich von Istanbul zu sinken. 38 Menschen konnten laut türkischer Küstenwache gerettet werden, unter ihnen auch Kinder. 15 ertranken, nach 13 bis 15 weiteren wird noch gesucht.

Libysche Küstenwache stoppt Schlepper
Rumänien fürchtet, dass solche Vorfälle künftig vermehrt auftreten könnten. Insgesamt wurden im August und September 570 Migranten im Schwarzen Meer aufgegriffen. Der Grund für die Verlagerung des Flüchtlingsstroms ans Schwarze Meer: Durch die stärkere Präsenz der libyschen Küstenwache geht die Zahl der Migranten auf der Mittelmeerroute stark zurück.

Weg nach Westeuropa über Rumänien ist relativ leicht
Für den Großteil der Flüchtlinge ist Rumänien allerdings nur ein Zwischenstopp: Die meisten haben Westeuropa als Ziel. Das ist vergleichsweise leicht - in das bei Migranten noch immer sehr beliebte Deutschland führt der Weg über grüne Grenzen und ohne Zäune. Rumänien kündigte bereits an, seinen Grenzschutz zu verstärken. Patrouillen und Überwachungsmaßnahmen sollen erhöht werden. Hubschrauber, Nachtsichtgeräte und Wärmebildkameras werden zum Abfangen der Migranten eingesetzt.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.