Di, 21. August 2018

5800 km² groß

21.09.2017 11:14

Antarktis: Mega-Eisberg treibt aufs Meer hinaus

Der gigantische Eisberg A 68, der im Juli in der Westantarktis vom Larsen-C-Schelfeis abgebrochen ist, treibt nun aufs Meer hinaus. Satellitenbilder der europäischen Raumfahrtagentur ESA vom 16. September zeigen, dass inzwischen eine 18 Kilometer große Lücke zwischen dem Eisberg und dem Schelfeis entstanden ist.

A 68 ist einer der größten Eisberge, die je beobachtet wurden. Angaben von Experten des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts zufolge wiegt er mehr als 1000 Gigatonnen und hat eine Fläche von 5800 Quadratkilometern. Der Eiskoloss war im Juli abgebrochen und hatte sich über Wochen kaum von der Stelle bewegt. Nun driftet er mit der Meeresströmung entlang der antarktischen Halbinsel. Man geht davon aus, dass A 68 weiter nach Norden treiben wird und dann in den Zirkumpolarstrom gerät, der ihn nach Osten ablenkt. Es werde wohl zwei, drei Jahre brauchen, bis der Eisberg geschmolzen ist, so die Forscher.

Mit 175 Kilometern Länge und einer Breite von bis zu 50 Kilometern ist A 68 einer der größten Eiskolosse, den Wissenschaftler in den vergangenen drei Jahrzehnten registriert haben. Eine Gefahr für Menschen gehe von dem 5800 Quadratkilometer großen Giganten - zum Vergleich: das Bundesland Vorarlberg misst nur 2601 Quadratkilometer - nicht aus, so die Experten.

Spannend für die Wissenschaftler ist vor allem, wie sich die Schelfeiskante nach dem Abbruch des Eisberges verändert. Auf Satellitenbildern sieht man, dass sich nördlich von A68 mehrere kleine Eisberge gebildet haben. Zurzeit hingen diese noch fest, seien aber schon ganz vom Schelfeis abgetrennt. "Ob die Schelfeiskante stabil bleibt, wird sich in den nächsten Jahren zeigen", so die Forscher.

Eismassen unter ständiger Beobachtung
Laut Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA gehen in der Antarktis Jahr für Jahr bis zu 45 Millionen Tonnen Eis verloren. Das Larsen-Schelfeis ist schon seit 25 Jahren schwer betroffen. Zuletzt verschwanden 2002 beim Abbruch von Larsen B mit einem Schlag 720 Milliarden Tonnen Eis.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.