So, 24. Juni 2018

Fall Seisenbacher

15.09.2017 16:50

Erste Stellungnahme der Staatsanwaltschaft in Kiew

Jetzt liegt die erste Stellungnahme der Staatsanwaltschaft in Kiew nach der Freilassung des 57-jährigen Doppelolympiasiegers Peter Seisenbacher aus der Auslieferungshaft vor. Diese sei aus rechtlichen Gründen zwingend gewesen.

Sprecherin Nadiya Maksymets erklärte, dass die Taten, die Seisenbacher vorgeworfen werden, nach ukrainischem Recht bereits verjährt sind. In Kiew könnte er deshalb nicht mehr vor Gericht gestellt werden. Daher musste die U-Haft aufgehoben werden. Schließlich wird in der Anklage wegen mehrfachen Kindesmissbrauchs ein Tatzeitraum zwischen 1997 und 2004 aufgelistet.

Auslieferung noch nicht entschieden
Seisenbacher selbst habe immer abgelehnt, zu den Vorwürfen konkret Stellung zu nehmen. Er wurde gegen Gelöbnis auf freien Fuß gesetzt und mit einem Ausreiseverbot belegt. Maksymets betonte aber auch, dass das Gericht über die Frage, ob Seisenbacher ausgeliefert wird oder nicht, noch nicht endgültig entschieden hat.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.