Mi, 19. September 2018

Pikanter Vorwurf

13.09.2017 20:30

AfD-Frontfrau: Asylwerberin schwarz beschäftigt?

Pikanter Vorwurf gegen die Spitzenkandidatin der rechtspopulistischen AfD bei der Bundestagswahl in Deutschland, Alice Weidel: Sie hat einem Zeitungsbericht zufolge an ihrem Schweizer Wohnsitz in Biel eine Asylwerberin aus Syrien schwarz für sich arbeiten lassen.

Die deutsche Wochenzeitung "Zeit" berichtete am Mittwoch, 2015 habe eine Studentin der Islamwissenschaften für die Politikerin gearbeitet, die dann den Job an die Frau aus Syrien weitergeben habe. Diese soll auch dabei gewesen sein, als Weidel mit ihrer Familie im Herbst 2016 in eine Eigentumswohnung umgezogen sei. Das Gehalt soll Weidel den Frauen bar auf die Hand bezahlt haben, es habe weder einen Anstellungsvertrag noch eine Rechnung gegeben. Die Vergütung habe 25 Franken (knapp 22 Euro) pro Stunde betragen, was für Schweizer Verhältnisse üblich sei.

AfD: "Verdacht falsch", Spitzenkandidatin schweigt
Die AfD erklärte: "Die Verdachtsäußerung, Alice Weidel habe eine Asylwerberin schwarz für sich arbeiten lassen, ist falsch." Weidel habe zu keinem Zeitpunkt eine Asylwerberin angestellt, für sich arbeiten lassen oder an diese eine Vergütung bezahlt. Eine Barzahlung an Haushaltshilfen sei zudem nach Schweizer Recht völlig legal. Weidel selbst wollte sich nicht zu dem Bericht äußern.

Erst vor wenigen Tage hatte eine angebliche E-Mail Weidels an einen Vertrauten für Wirbel gesorgt: Nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" soll diese rassistische Bemerkungen und demokratieverachtende Thesen enthalten. Weidel selbst hat bestritten, die Verfasserin des Textes zu sein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.