Mo, 22. Oktober 2018

Wiegt 130 Tonnen

13.09.2017 13:35

Gigantischer Fettberg in Londons Untergrund

Er ist 250 Meter lang und wiegt 130 Tonnen - was in etwa zehn Doppeldeckerbussen entspricht: Im Osten Londons verstopft ein gigantischer Berg aus verklumptem Fett, Feuchttüchern und Damenbinden die Kanalisation.

Selbst der Chef des britischen Wasserversorgungsunternehmens Thames Water ist schockiert von der Monsterentdeckung: Es sei einer der größten Fettberge, die man je gesehen habe, so Matt Rimmer laut der "Welt". "Er ist ein absolutes Monstrum, und es wird eine Menge Kraft und Maschinen benötigen, das Ding zu entfernen."

Mischung aus allem, was runtergespült wird, sich aber nicht auflöst
Das Material - eine Mischung aus Fett, Binden, Feuchttüchern und alles Weiterem, was in die Toilette geworfen wird, sich aber nicht wie WC-Papier auflöst - sei so kompakt, dass es vergleichbar damit sei, Beton aufzubrechen. Ungefähr drei Wochen dürften die Arbeiten unter Whitechapel im Osten Londons dauern.

Bereits vor vier Jahren war in London ein solcher Fettberg gefunden worden - allerdings wog dieser im Vergleich zum jetzigen nur 15 Tonnen.

Die fettigen Bestandteile des alten Bergs waren dem Bericht nach übrigens zu Seife sowie Biodiesel und anderem Treibstoff verarbeitet worden.

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.