Mo, 16. Juli 2018

Am 11. September

12.09.2017 05:58

Bombenalarm: Berühmter Santa Monica Pier evakuiert

Ausgerechnet am Montag, dem 11. September, und damit auf den Tag genau 16 Jahre nach den schrecklichen Terroranschlägen auf die USA hat ein Unbekannter gedroht, im bei Touristen besonders beliebten Santa Monica in Kalifornien eine Bombe zu zünden. Umgehend wurde der gesamte Pier geräumt, Hunderte Urlauber mussten den Strand verlassen. Glücklicherweise handelte es sich um einen Fehlalarm.

"So ruhig und leer habe ich den Santa Monica Pier noch nie gesehen", so einer der Schaulustigen am Montagnachmittag (Ortszeit) gegenüber der "Krone". Noch Stunden zuvor hatten sich dort zahlreiche Menschen getummelt und am Strand von Santa Monica die Sonne genossen.

Unbekannter Anrufer drohte bei zwei Polizeistationen
Doch gegen 12.30 Uhr ging bei gleich zwei Polizeistationen ein beunruhigender Anruf ein: Der Unbekannte drohte, ausgerechnet am beliebten Touristen-Hotspot, dem Santa Monica Pier, eine Bombe versteckt zu haben. Im Zuge des sofort eingeleiteten Einsatzes entdeckten Polizisten vor Ort ein verdächtiges Fahrzeug.

Pier und Strand evakuiert, Straßen gesperrt
Daraufhin wurde der gesamte Pier, auf dem sich neben zahlreichen Lokalen auch ein Vergnügungspark befindet, evakuiert. Umliegende Straßen wurden gesperrt. Zudem ließ die Polizei von den Rettungsschwimmern weiträumig den rund um den Pier gelegenen Strand räumen. Mitten am Sand vor den Augen etlicher Schaulustiger landete ein Hubschrauber, um eventuell Verletzte so rasch wie möglich in Sicherheit bringen zu können.

"Echte Terroristen drohen nicht"
Doch so weit kam es nicht: Spezialkräfte suchten mithilfe eines Roboters das gesamte Areal nach Sprengstoff ab. Gefunden wurde dabei nichts. "Der Mann hat sich ein sensibles Datum ausgesucht. Aber echte Terroristen drohen nicht", so ein Strandbesucher - der damit recht behielt. Gegen 19 Uhr wurden die Sperren aufgehoben, die bunten Lichter sowie die laute Musik am Santa Monica Pier gingen wieder an und Tausende Touristen strömten zurück zur berühmten Sehenswürdigkeit.

Charlotte Sequard-Base
Charlotte Sequard-Base

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Benzin übergossen
Obersteirer wollte Ex-Freundin anzünden
Steiermark
Zagreb-Schock
Rechtsrocker feiert mit Kroaten-Stars im Team-Bus!
Fußball International
Entscheidung da!
Wr. Neustadt abgewiesen! Zweite Liga ist Realität
Fußball National
„Bin oft heiser“
Doskozil muss an Stimmbändern operiert werden
Österreich
„Einmal in 100 Jahren“
Wolgograd-Erdrutsch! Schwere Schäden am Stadion
Fußball International
Weltmeister-Land ruft
Transfer-Hammer! Wechselt Caleta-Car zu Marseille?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.