Mo, 25. Juni 2018

In Salzburg

10.09.2017 18:14

Rapid zweimal vorne - aber in 92. doch das 2:2!

Unglaublich! Nach nur 17 Minuten eine sehr harte rote Karte gegen Rapid, dann 1:0 vorne. Doch Red Bull Salzburg konnte ausgleichen, ehe der eingewechselte Schobesberger in Minute 79 die neuerliche Führung für Rapid machte. Doch in Minute 92. erzielte Dabbur mit einem traumhaften Seitfallzieher noch das 2:2 für Red Bull Salzburg. Die Highlights sehen Sie im Video oben!

Eine bärenstarke Vorstellung von Rapid bei Meister Red Bull Salzburg wurde am Ende nicht mit drei Punkten belohnt. Aber von Anfang an:
Nur 12.000 Fans bei diesem Superhit in Salzburg, da kann einem der Verein, der sein Publikum nicht gerade mit Schonkost abspeist, wirklich leid tun! Rapid machte anfangs gehörig Druck - und wurde jäh gebremst. Von einer roten Karte!

Rot für Pavelic
Pavelic wurde erstmals in seiner Karriere ausgeschlossen, nachdem er gegen Farkas mit äußerst gefährlichem Spiel zu Werke gegangen ist. Sein Knie war in Kopfhöhe, da hätte viel passieren können. Allerdings: Er dürfte Farkas nicht gesehen haben - eine harte, womöglich falsche Entscheidung.

Doch die Unterzahl bremste Rapid nicht wirklich, die Hütteldorfer hielten voll dagegen. In Minute 32 hatte man richtig Pech, knallte ein Murg-Aufsetzer nur an die Stange. Aber auch Salzburg hatte dicke Chancen. Strebinger hielt mehrmals sensationell.

Rapids Führung
Im zweiten Durchgang nahm Salzburg zwar das Heft in die Hand, geriet in Minute 60 aber in Rückstand. Rapids starker Neuer, Veton Berisha, eroberte den Ball, spielte auf Bolingoli, der Schaub anspielte. Der legte zurück auf Ljubicic, dem mit einem verdeckten Flachschuss sein erster Bundesligatreffer gelang.

Verrücktes Finish
Dann wurde es heiß und packend: Salzburg gelang der Ausgleich durch ein Schwab-Eigentor nach einem Stanglpass (75.) und jeder dachte an eine Salzburger Schlussoffensive. Doch die wurde vom 2:1 für die Hütteldorfer unterbrochen. Der in Minute 68 eingewechselte Schobesberger ging auf und davon und schob souverän ein.

Als alles nach dem ersten Rapid-Sieg nach acht Duellen mit Salzburg aussah, gab es aber noch Dabburs Traumtor. Mit einem Seitfallzieher besorgte er in Minute 92 das 2:2.

Rapid-Trainer Djuricin danach: "Der Zeitpunkt des Ausgleichs tut richtig weh. Aber wir haben uns super verkauft und das Resultat ist in dieser Form in Ordnung."

Max Mahdalik
Max Mahdalik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.