Fr, 22. Juni 2018

Massenuntersuchung

09.09.2017 16:31

TBC-Alarm in Kindergarten: Bub liegt im Spital

Angst und Verunsicherung herrschen im städtischen Kindergarten am Wiener Handelskai 214: Ein Bub liegt mit Tuberkulose - kurz: TBC - im Spital. Alle anderen Kinder, Eltern und das Personal wurden ins Gesundheitsamt zur Untersuchung zitiert. Es gilt zu klären: Sind weitere Personen mit der gefährlichen Lungenkrankheit angesteckt?

Der Bub war über längere Zeit hustend in den Kindergarten gekommen. Tuberkulose wird beim Sprechen, Husten oder Niesen durch kleine Tröpfchen übertragen. Erst als das Kind nicht mehr auftauchte, fragten Betreuer nach. Die erschreckende Antwort: Der Bub liegt in einem Isolierzimmer im Krankenhaus.

"Sofort allen Betroffenen kontaktiert"
Nach Bekanntwerden des Falles habe der Kindergarten sofort reagiert, sagt MA-10-Vizechefin Eva Reznicek: "Das Prozedere erfolgt nach internationalen Standards und wird vom Gesundheitsamt vorgeschrieben." Bei der MA 15 (Gesundheitsdienst) heißt es: "Es wurden sofort allen Betroffenen kontaktiert und mit den 'Umgebungsuntersuchungen' begonnen." Bedeutet konkret: Hauttests und Lungenröntgen.

Der FPÖ-Nationalratsabgeordnete David Lasar kritisiert, dass der Kindergarten nicht vorübergehend gesperrt wird, bis die Testergebnisse vorliegen. Lasar: "Der Schutz von Kindern, Eltern und Personal muss Vorrang haben." Für eine Sperre gebe es keinen Grund, versichern Reznicek und die MA 15. Man habe die Lage im Griff, die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung sei gering gewesen.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.