Mo, 20. August 2018

Serienmörder in D

28.08.2017 11:07

"Todespfleger" hat mehr als 80 Patienten ermordet

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. sitzt seit 2015 wegen mehrfachen Mordes bzw. Mordversuchs an Patienten in Haft. Auch nach seiner Verurteilung gingen Ermittlungen wegen Dutzender weiterer Verdachtsfälle weiter. Im Zuge dieser konnten dem 40-Jährigen nun weitere 84 Morde nachgewiesen werden. Damit gilt H. als schlimmster Serienkiller Deutschlands seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

Ein Gericht in Niedersachsen hatte den früheren Pfleger nach einer Verurteilung wegen versuchten Mordes im Jahr 2008 in einem weiteren Prozess im Jahr 2015 zu lebenslanger Haft wegen mehrfachen Mordes verurteilt. Es sah es als erwiesen an, dass der 40-Jährige zwischen 2003 und 2005 während seiner Arbeit auf einer Intensivstation des Klinikums Delmenhorst mehreren Patienten eigenmächtig ein hochwirksames Präparat verabreicht hatte, um lebensbedrohliche Zustände herbeizuführen und anschließend seine Fähigkeiten zur Reanimation unter Beweis zu stellen.

2006 kam H. eine Kollegin auf die Schliche, als sie ihn auf frischer Tat dabei ertappte, wie er gerade einem Koma-Patienten ein gefährliches Herzmittel spritzte. Erst Jahre nach seiner ersten Verurteilung konnte eine Sonderkommission der Kriminalpolizei das wahre Ausmaß seines Wirkens im Klinikum Delmenhorst aufdecken.

Polizeichef: "Wir werden niemals alles wissen"
Aber auch bei seinem vorherigen Arbeitgeber, im Klinikum Oldenburg, mordete H.. Nun stehen die Ermittlungen der Sonderkommission vor dem Abschluss. Ob es neben den weiteren 84 Mordopfern auch noch weitere gab, wird wohl nie ganz geklärt werden können.

Oldenburgs Polizeichef Johann Kühme erklärte am Montag im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft: "Wir werden niemals alles wissen." Einerseits sei es möglich, dass in vielen Leichen die tödlichen Medikamente gar nicht mehr nachgewiesen werden können. Andererseits seien viele Patienten nach ihrem Tod verbrannt worden. Die genaue Zahl seiner Opfer weiß also nur der "Todespfleger" selbst.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.