Do, 16. August 2018

Schwere IT-Probleme

26.08.2017 12:06

Neue NATO-Zentrale kann nicht bezogen werden

Das neue NATO-Hauptquartier in Brüssel ist zwar bereits im Mai während eines Gipfels feierlich eingeweiht worden, genützt wird der imposante Gebäudekomplex aber nach wie vor nicht. Hartnäckige IT-Probleme verzögern nämlich weiterhin den Umzug aus dem bisherigen (provisorischen) Hauptquartier in unmittelbarer Nähe. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurde jüngst das Vorhaben aufgegeben, den Neubau bis Ende des Jahres komplett zu beziehen. Zudem werden die Kosten deutlich über der von den Mitgliedstaaten vorgegebenen Höchstgrenze von 1,12 Milliarden Euro liegen.

Verantwortlich für die Einrichtung des IT-Systems mit den höchsten Sicherheitsstandards ist die US-Firma Lockheed Martin. Ob es für die Verzögerungen zur Verantwortung gezogen werden wird, ist noch unklar. Das neue NATO-Hauptquartier hatte eigentlich bereits 2015 fertiggestellt werden sollen. Nun sagt eine Bündnissprecherin zum Umzug: "Wir rechnen mit einem Abschluss in der ersten Jahreshälfte 2018."

Video: So sieht das neue NATO-Hauptquartier aus

Unter den mehr als 4000 NATO-Mitarbeitern und Diplomaten in Brüssel werden die Verzögerungen unterdessen mit einer Mischung aus Frust und Galgenhumor gesehen. Das Bündnis residiert schließlich bereits seit 1967 in einer Zentrale, die eigentlich nur als vorübergehende Lösung gedacht war.

NATO-Angestellte sind Warten schon gewohnt
Mitarbeiter verwiesen deshalb schon bei den vergangenen Verzögerungsankündigungen mit einem gequälten Lächeln darauf, dass es nach fünf Jahrzehnten nicht auf ein paar Monate mehr ankomme. Man habe sich mittlerweile an nicht richtig schließende Fenster und langsame Internetverbindungen gewöhnt, heißt es.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.