Di, 21. August 2018

Dank Pneumatik

18.08.2017 15:10

Forscher entwickeln regenerierende Roboter

Roboter werden zunehmend zu "Softies": Forschende arbeiten seit einigen Jahren rege an Robotern, die dank Gummi und Pneumatik flexibler sind als die klassischen Vertreter und damit andere Aufgaben erfüllen können - beispielsweise bei Einsätzen in Katastrophengebieten. Nur macht ihre Weichheit sie natürlich auch anfälliger für "Verletzungen" durch spitze Gegenstände in unsicherem Terrain.

Ein Team um Bram Vanderborght von der Freien Universität Brüssel stellt nun mit einem speziellen Kunststoff ausgestattete Soft-Roboter vor, die sich nach Schäden regenerieren können. Ihre pneumatischen Elemente bestehen aus selbstheilendem Elastomer - sogenannten Diels-Alder Polymeren, wie die Wissenschafter in einem Fachblatt berichten. Schäden wie beispielsweise ein Riss oder Schlitz verschlossen sich wieder durch leichtes Erwärmen während rund einer Stunde.

Wunden heilen ähnlich schnell wie bei "Wolverine"
Wie in einem Video (siehe unten) des Fachjournals zu beobachten ist, scheinen Wunden binnen kürzester Zeit zu heilen - ähnlich wie bei der "X-Men"-Comicfigur "Wolverine". Zurück bleibe nur eine kleine Narbe, die aber anschließend keine Schwachstelle darstelle, heißt es im Fachartikel. Die Funktionalität werde praktisch komplett wiederhergestellt.

Bisherige Materialien sehr anfällig
Ausprobiert haben die Wissenschafter diese Methode bei einer Roboterhand, einem Greifarm und einem künstlichen Muskel. Eben weil das große Potenzial weicher Roboter in ihrer Eignung für unwegsames Gelände liegt, schlagen die Wissenschafter vor, für weiche Roboter auf solche selbstheilenden Kunststoffe umzusteigen. Die bisher verwendeten Materialien machten die Maschinen sehr empfindlich für Schäden oder Verschleiß.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.