So, 19. August 2018

Verbrechen

16.08.2017 16:26

Flüchtlingsheim: Iraner kam mit Axt

Ausgerastet ist ein Iraner (33), nachdem sein Asylantrag am Dienstag abgelehnt wurde. Der Mann kaufte sich eine Axt und zertrümmerte die gesamte Einrichtung eines Büros in der Flüchtlingsunterkunft nahe des Bahnhofs in Puch. Da er nicht festgenommen wurde, wird er nun in ein anderes Quartier verlegt.

Der Iraner, der alleine nach Österreich gekommen war, hoffte auf einen Neubeginn in Europa. Als reiner Wirtschaftsflüchtling hatte er aber von Anfang an schlechte Chancen. Trotzdem hoffte er auf einen positiven Asylbescheid. Seine Träume platzten aber a Dienstag jäh, als ihm ein Schreiben des Bundesministeriums für Inneres ins Haus flatterte. Sein Asylantrag wurde abgelehnt. Er hat keinen Anspruch mehr auf die Grundversorgung und muss das Land verlassen.

Mann rastete aus und wütete in der Unterkunf
Das dürfte für die Nerven des ansonsten in Österreich unbescholtenen Iraners zu viel gewesen sein. Er besorgte sich eine Axt, kehrte in die Asylunterkunft zurück und zerschlug dort die gesamte Einrichtung eines Büros. Menschen hielten sich zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht in dem Zimmer auf. Der Mann ging auch auf niemanden los. Die Heimleiterin alarmierte schließlich die Polizei. Diese befragte den Iraner und nahm ihm die Axt ab. Der Mann wurde wegen Sachbeschädigung angezeigt. Da er niemanden verletzt hat, sah die Staatsanwaltschaft keinen Haftgrund.

"Der Mann konnte die Nacht in der Notschlafstelle verbringen. Er hat einen Antrag auf Wiederaufnahme in die Grundversorgung gestellt und wird jetzt in einem anderen Quartiert untergebracht", erklärte Caritas-Direktor Johannes Dines. Es sei für Menschen aus Ländern wie aus dem Iran und Afghanistan sehr schwierig, sich nach einem längeren Aufenthalt in Österreich plötzlich darauf einzustellen, dass sie zurück müssen.

3600 Asylwerber sind derzeit in Salzburg untergebracht. In den drei Bundesquartieren im Hotel Kobenzl, in Bergheim und in Salzburg-Kasern sind 150 Menschen untergebracht. In Puch leben knapp 35 männliche Asylanten.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.