So, 19. August 2018

Am Tiroler Brenner

11.08.2017 17:03

Flüchtlingsstrom per Zug: 18 Aufgriffe in 6 Tagen

Alarmierende Zahlen von der österreichisch-italienischen Grenze: Allein in den ersten sechs Augusttagen wurden 18 Illegale in bzw. unter Güterzügen aufgegriffen - fast doppelt so viele wie Anfang des Jahres im Schnitt. Laut Experten ist das eine lebensgefährliche Reaktion der Schlepper auf die verstärkten Straßenkontrollen.

Bis zu 15.000 Aufgriffe von Illegalen täglich, 6000 im Schnitt - so die österreichischen "Spitzenwerte" während der Flüchtlingskrise 2015. Seit der weitgehenden Schließung der Balkanroute im Februar 2016 gingen die Zahlen deutlich zurück, bereits im Folgemonat waren es "nur" noch 72 Aufgriffe. Mittlerweile liegt der Tagesschnitt bei 33.

Güterzüge "im Trend"
Doch die Schlepper reagieren - und suchen neue Routen und Wege. Und das nicht nur auf den Straßen: Güterzüge sind offenbar "im Trend", was sich in den jüngsten Zahlen deutlich widerspiegelt.

Während die heimischen Beamten rund um den Brenner im heurigen Jänner noch zehn Flüchtlinge von Güterzügen holten, waren es im Juli schon 49. Und: Allein in den ersten sechs Tagen im August zählte man bereits 18. Beim jüngsten Aufgriff (siehe Fotos) kam für einige der blinden Passagiere die Hilfe gerade noch rechtzeitig - sie waren bereits völlig unterkühlt.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.