05.08.2017 14:35 |

Wegen Burkini-Bad

Muslimische Familie aus Ferienhaus geworfen

Eine Muslimin soll in der südfranzösischen Küstenstadt La Ciotat aus dem Swimmingpool ihres Ferienhauses geworfen worden sein, weil sie einen Ganzkörper-Badeanzug trug. Der Hausbesitzer habe nach Abgaben des Kollektivs gegen Islamfeindlichkeit außerdem die von der Familie hinterlegte Kaution einbehalten, um den Pool leeren und reinigen zu lassen, nachdem die Frau darin geschwommen war.

Einige Gemeinden an der Cote d'Azur hatten im vergangenen Sommer das Tragen der muslimischen Ganzkörperanzüge, sogenannter Burkinis, an öffentlichen Stränden untersagt. Das höchste französische Verwaltungsgericht stoppte das Verbot jedoch Ende August 2016. Es stelle eine ernsthafte und illegale Verletzung von Grundfreiheiten dar, hieß es in der Begründung des Staatsrates.

Burkinis bedecken bis auf Gesicht, Hände und Füße alle Körperteile. Kritiker halten das Kleidungsstück für ein politisches Symbol und verurteilen es als Provokation.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).