Mo, 20. August 2018

"Nicht in Ordnung"

06.08.2017 16:55

"Dschihad-Kennzeichen" sorgt in Wien für Aufregung

"Lächerliche oder anstößige Kombinationen", nationalsozialistische Kürzel sowie "ISIS" und "IS" sind als Wunschkennzeichen seit mittlerweile mehr als einem Jahr in Österreich verboten. Umso verwunderlicher ist, dass in Wien ein Pkw herumkurvt, auf dessen Kennzeichen die Buchstaben "CIHAT" prangen. Das ist die türkische Bezeichnung für den Dschihad, den sogenannten Heiligen Krieg.

Erbost wandte sich die FPÖ-Nationalratsabgeordnete Dagmar Belakowitsch nach Sichtung des fragwürdigen Kennzeichens an krone.at: "Das Gesetz rund um Wunschkennzeichen wurde erst 2015 verschärft. Da finde ich es nicht in Ordnung, wenn dann so ein Kennzeichen noch gestattet wird."

"Deshalb muss es Schulungen geben"
Dass "in Zeiten, in den der Terror präsent ist", aber offenbar ein Kennzeichen mit der Aufschrift "CIHAT" kein Problem darstellt, kann Belakowitsch nicht verstehen. "Es kann schon sein, dass bei der Behörde die türkische Schreibweise für Dschihad nicht erkannt wurde, aber genau deshalb muss es da Schulungen geben. Die Behörden müssen für solche Begriffe sensibilisiert werden", so die Nationalratsabgeordnete im Gespräch mit krone.at.

Belakowitsch möchte daher eine Anfrage an das Bundesministerium für Inneres stellen. "Ich finde, das BMI muss auf so etwas reagieren. Man muss da viel konsequenter sein, die Zeiten sind viel zu gefährlich geworden", so die Politikerin.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.