02.08.2017 07:42 |

Schule für 3000 Kids

Clooney: 3 Mio. Euro Flüchtlingshilfe vor Ort

Hollywoodstar George Clooney und seine Frau Amal wollen 3000 syrischen Kindern eine Zukunft ermöglichen. Beim neuesten Projekt des Paares werden drei Millionen US-Dollar in die Bildung der "verlorenen Generation" investiert.

"Wir wollen keine gesamte Generation verlieren, nur weil sie das Pech hatte, zur falschen Zeit am falschen Ort geboren worden zu sein", so das Paar gegenüber der britischen Tageszeitung "The Guardian". "Tausende junge syrische Flüchtlinge sind in Gefahr, niemals ein produktiver Teil der Gesellschaft sein zu können. Bildung hilft dabei, dies zu ändern", sind sich Oscar-Preisträger George und die Menschenrechtsaktivistin Amal sicher.

Deshalb wird die "Clooney Foundation" drei Millionen Euro für die Bildung syrischer Kinder, die sich im Nachbarland Libanon befinden, investieren. Auch Unternehmen wie Google und HP konnten für das Projekt gewonnen werden: Sie steuern Equipment wie Computer und Schulmaterialien bei und finanzieren ein spezielles Lehrertraining.

Amal Clooney stammt selbst aus dem Libanon - sie wurde in dr Hauptstadt Beirut geboren. Das Land mit rund sechs Millionen Einwohnern hat bereits eine Million Flüchtlinge aufgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).