Di, 25. September 2018

"Traurig und zornig"

30.07.2017 17:18

Drama um totes Baby: Verdächtiger leugnet alles

"Wir sind einfach nur traurig und zornig, mehr können wir nicht dazu sagen." Klare Worte einer Weinviertlerin. Sie kannte ihre neuen Nachbarn nur kurz. "Eine nette Familie", dachte sie anfangs. Doch jetzt ist alles anders: Das Kleinste im vierköpfigen Kinderverband ist tot - es soll misshandelt worden sein. Der Vater sitzt in Haft. Und das nicht zum ersten Mal …

Das Schicksal des knapp vier Monate alten Mädchens erschüttert ganz Österreich. Es hatte - im Gegensatz zu seinem Bruder - offenbar keine Chance auf dieser Welt, geliebt und gesund aufzuwachsen. Der "große" Bruder (er war damals sieben Wochen alt), wurde mit einem Oberschenkelbruch im Spital behandelt - der eigene Vater dafür wegen Körperverletzung verurteilt und ins Gefängnis gesteckt. Der 27-jährige Niederösterreicher durfte frühzeitig nach Hause, heißt es. Wegen guter Führung.

"Verschluckte sich am Brei"
Die 26-jährige Mama von vier Kindern von drei Vätern und der Ex-Häftling, Papa der zwei Jüngsten, verließen vor Kurzem ihre alte Heimat im Raum St. Pölten und zogen ins Weinviertel. Dort kam es zum nächsten Drama: Das Baby "verschluckte sich am Brei", gaben die Eltern zu Protokoll. Man versuchte es noch selbst zu reanimieren.

Das traurige Ende der Geschichte ist bekannt: Die Kleine starb nach zwei Tagen Todeskampf im Wiener Donauspital.

Sandra Ramsauer und Andreas Leisser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.