Mo, 22. Oktober 2018

Bescheid in NÖ

28.07.2017 10:03

Experten wollen Zahlen zu Fischotter-Abschüssen

Fünf Monate nach dem Bescheid der niederösterreichischen Landesregierung zur Tötung von 40 Fischottern verlangt die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" jetzt genaue Informationen: "Wir wollen wissen, wie viele der geschützten Tiere wann und wo bislang tatsächlich 'entnommen', also getötet wurden. Denn seit Ausstellung des Bescheids herrscht seitens der Landesregierung leider absolute Funkstille", sagt Kampagnenleiterin Martina Pluda.

Die Menschen hätten ein Recht, über die Tötungen der an sich streng geschützten Fischotter laufend informiert zu werden. "Als Tierschutzorganisation ist es uns besonders wichtig zu wissen, wie die einzelnen Tötungen begründet werden, um die Ausnahme vom strengen rechtlichen Schutz zu rechtfertigen", so Pluda. "Wir gehen davon aus, dass jeder einzelne Fall von der Landesregierung selbstverständlich dokumentiert wurde - ansonsten würde die Quote ja gar keinen Sinn machen."

22.000 Unterschriften auf Petition
Vor Erlass des Bescheids gab es heftige Proteste von Tier- und Artenschützern. Die "Vier Pfoten" hatten gemeinsam mit dem WWF Österreich eine Petition ins Leben gerufen, die mehr als 22.000 Menschen unterschrieben haben. Beide Organisationen haben die Petition Anfang April dem zuständigen Landesrat Stephan Pernkopf übergeben. Auch Maggie Entenfellner und die "Krone Tierecke" hatten sich gegen die Tötungen aufgelehnt.

"Zumindest Ausführung muss transparent sein"
"Die Landesregierung hat sich vor fünf Monaten sehr eigenmächtig für die Tötung der Fischotter entschieden und damit gegen EU-Recht verstoßen. Wir fordern, dass zumindest die Ausführung des Bescheids transparent und nachvollziehbar erfolgt", so Pluda.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.