Di, 19. Juni 2018

Aus Protest?

21.07.2017 20:34

Trump-Sprecher Sean Spicer hat Amt zurückgelegt

Sean Spicer, der Sprecher von US-Präsident Donald Trump, hat überraschend sein Amt niedergelegt. Laut "New York Times" soll die Ernennung von Anthony Scaramucci zum Kommunikationsdirektor der Grund für Spicers Rückzug gewesen sein. Der Sprecher soll die Entscheidung als schweren Fehler bezeichnet haben. Spicer selbst bestätigte am Freitagabend seinen Rücktritt, Gründe nannte er aber nicht.

Ein Regierungsmitarbeiter sagte dem Sender CNN, Trump habe Spicer gebeten, seinen Posten zu behalten, dieser habe aber dennoch das Handtuch geworfen. Der Posten des Kommunikationsdirektors war seit Mai vakant gewesen. Nach dem Rücktritt von Mike Dubke übernahm Spicer interimistisch auch dessen Aufgaben. Dazu gehören unter anderem das Verfassen von Reden und die strategische Ausrichtung der Kommunikation des Weißen Hauses.

Spicer twitterte am Abend: "Es war eine Ehre, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, sowie diesem wunderbaren Land zu dienen." Er wolle sein Amt noch bis Ende August weiterführen. Der Präsident dankte Spicer in einer kurzen Mitteilung für seine Arbeit. Er beklagte zugleich, seine Regierung habe bereits "so viel" erreicht, bekomme dafür aber "so wenig Anerkennung".

Trump-Verteidiger und großzügiger Spender
Scaramucci hat in der Vergangenheit die Republikaner immer wieder mit großzügigen Spenden versorgt. Zudem tat sich der 53 Jahre alte Unternehmer stets als Verteidiger Trumps in den Medien hervor.

Spicer war vom ersten Tag der Amtsübernahme Trumps an umstritten. Er hatte sich etwa am Tag nach der Amtseinführung des Präsidenten einen heftigen Streit mit Journalisten über die Zahl der Besucher bei der Zeremonie vor dem Kapitol in Washington geliefert.

Spicer verglich Assad mit Hitler
Für den größten Aufschrei seiner kurzen Amtszeit sorgte der 45-Jährige Mitte April, als er den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad mit Adolf Hitler verglich. Nicht einmal jemand, der so "verabscheuungswürdig" gewesen sei wie Hitler, sei so tief gesunken wie Assad, chemische Waffen einzusetzen (siehe Video unten). Er entschuldigte sich kurz darauf, es folgten dennoch Rücktrittsforderungen. Einmal soll er sich in den Garten des Weißen Hauses geflüchtet haben, um Reporterfragen zu entgehen.

Stellvertreterin übernimmt Spicers Amt
Schon öfter wurde spekuliert, Trump sei unzufrieden mit seiner Arbeit und Spicer stehe vor der Entlassung. Zuletzt hatte er sich aus der Öffentlichkeit stärker zurückgezogen und die Pressebriefings seiner bisherigen Stellvertreterin Sarah Sanders überlassen. Sanders übernimmt künftig Spicers Aufgaben, wie Scaramucci am Freitagabend mitteilte.

Das Verhältnis zwischen Spicer und Scaramucci gilt als belastet. Scaramucci gilt auch als Gegenspieler von Trumps Stabschef Reince Priebus. Spicer und Priebus kommen aus dem Parteigefüge der Republikaner, der Investor Scaramucci ist wie Trump ein Außenseiter und kommt aus dem Dunstkreis der Wall Street. Der Unternehmer und Politstratege war bereits während der Regierungsbildung für Trumps Übergangsteam tätig.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.