Do, 18. Oktober 2018

Kampf ums Erbe

21.07.2017 08:47

Leiche von Dali für DNA-Test exhumiert

Um die Frage zu klären, ob der spanische Künstler Salvador Dali der Vater einer 61-jährigen Wahrsagerin ist, ist sein Leichnam in der Nacht auf Freitag exhumiert worden. Es geht um das millionenschwere Erbe des surrealistischen Künstlers.

30 Jahre nach seinem Tod wurde nach einem langen Hin und Her das Grab des Künstlers geöffnet. Dazu musste sein eineinhalb Tonnen schwerer Grabstein im Museum in seiner Heimatstadt Figueres angehoben werden. Die Arbeiten fanden unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt.

Viele Schaulustige und Medienvertreter fanden sich vor dem Museum ein. Die transparente Kuppel des Museums wurde am Donnerstag abgedeckt, um zu verhindern, dass Drohnen Fotos von der Exhumierung machen.

Die DNA-Proben sollen anschließend zur Untersuchung nach Madrid geschickt werden. Ergebnisse würden in wenigen Wochen erwartet, sagte der Anwalt Enrique Blanquez. Er vertritt Pilar Abel Martinez, die überzeugt ist, Dalis Tochter zu sein. Am 18. September will das Gericht über den Vaterschaftsstreit entscheiden.

Jahrelanger Kampf um Vaterschaftstest
Ende Juni wurden DNA-Tests angeordnet, weil die 61-Jährige seit Jahren behauptet, die einzige Tochter des berühmten Malers zu sein. Die Salvador-Dali-Stiftung ging erfolglos gegen die Entscheidung einer Richterin vor, die die DNA-Tests angeordnet hatte. Abel hatte schon vor mehreren Jahren einen Antrag auf einen Vaterschaftstest eingereicht. Ihren Angaben zufolge hatte ihre Mutter eine Liebschaft mit dem Künstler.

Die Dali-Stiftung zweifelt an den Angaben der Frau. Medienberichten zufolge soll sie an psychischen Problemen leiden. Sollte sich die Vaterschaft bestätigen, könnte Abel rechtliche Schritte vornehmen, um ihren Anteil am Erbe des Künstlers zu erstreiten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.