Mo, 16. Juli 2018

SP ortet Personalnot

20.07.2017 14:34

Hitziger Streit um die Polizei

Die Aufregung um die überbordende Belastung der Exekutive schwappt jetzt auch nach Niederösterreich über. Der neue SP-Vorsitzende Franz Schnabl schlägt wegen Personalmangel bei der Polizei Alarm. Die VP kontert, Innenminister Wolfgang Sobotka habe bereits zusätzliche Beamte zugesagt.

Offenbar munitioniert die SP in der politischen Auseinandersetzung auf, während die VP mit Johanna Mikl-Leitner an der Spitze Zurückhaltung gelobt hat. Das aktuelle Streitthema: die Sicherheit. Franz Schnabl, seit einem Monat Hoffnungsträger der Sozialdemokraten für die Landtagswahl 2018, schießt scharf. "Von den VP-Innenministern aus Niederösterreich, von Ernst Strasser bis Wolfgang Sobotka, gab es nur Versprechen, die nicht gehalten wurden", wettert der Ex-Polizeigeneral. 1500 zusätzliche Polizisten seien nötig, um den Bürgern ein gutes Sicherheitsgefühl zu geben.

Die VP-Zentrale reagiert mit einem Tipp: "Schnabl sollte öfter die ,Krone‘ lesen. Die hat groß über den Sicherheitspakt für Niederösterreich berichtet", so Parteisprecher Bernhard Ebner. Landeschefin Mikl-Leitner hat erst zu Monatsbeginn die Aufstockung der Zahl der Polizeidienstposten mit Minister Sobotka vereinbart.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.