Mo, 20. August 2018

Synthetischer Urin

20.07.2017 07:21

Drogenlenker wollte Polizei bei Kontrolle täuschen

"Man könnte ja in eine Polizeikontrolle geraten", dachte wohl ein 22-Jähriger aus Peilstein in Oberösterreich, als er am Mittwochnachmittag ins Auto stieg. Zuvor hatte der junge Mann offenbar Drogen konsumiert und - um für eine mögliche Untersuchung durch die Polizei gewappnet zu sein - auch gleich einen Beutel mit synthetischem Urin eingepackt, um so seinen Harntest zu verfälschen ...

Der 22-jährige Verdächtige war am Nachmittag gegen 16 Uhr mit dem Auto in Rohrbach unterwegs, als er wegen seiner auffälligen Fahrweise prompt einem Polizisten auffiel. Auf einem Parkplatz führten die Beamten dann eine Kontrolle durch: Ein Alkovortest verlief zwar negativ, allerdings zeigte der junge Fahrer Anzeichen von Beeinträchtigung, weshalb er dem Polizeiarzt vorgeführt wurde.

Dieser befand den 22-Jährigen für fahruntauglich und ließ ihm Blut abnehmen. Einen freiwilligen Harntest verweigerte der junge Mann im ersten Moment, um schlussendlich doch einzuwilligen. Im Zuge dessen bemerkte einer der Polizisten allerdings, dass der junge Autofahrer gut auf den Test vorbereitet war: Der Uniformierte hatte den synthetischen Urin entdeckt.

Dem 22-Jährigen wurde daraufhin der Führerschein vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt sofort untersagt. Den Verdächtigen erwartet nun eine Anzeige.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.