Mi, 24. Oktober 2018

"Fehler passiert"

18.07.2017 11:23

Mörder versehentlich zu früh aus Haft entlassen

Aus der Justizanstalt Gerasdorf in Niederösterreich ist ein wegen Mordes Verurteilter versehentlich bedingt entlassen worden. Er wurde per Anruf zurückbeordert und sitzt wieder in seiner Zelle, so der stellvertretende Anstaltsleiter Thomas Binder. Es sei "ein Fehler" passiert.

Der laut "Heute" 22-Jährige war 2012 wegen Mordes zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Binder zufolge hat das Gericht eineinhalb Monate vor dem Hälfte-Stichtag auf bedingte Entlassung entschieden. Die Staatsanwaltschaft habe jedoch Rechtsmittel eingelegt, "wovon wir nichts wussten".

Der somit nicht rechtskräftige Beschluss wurde am vergangenen Freitag um 8.30 Uhr umgesetzt und der Insasse bedingt entlassen. Laut dem stellvertretenden Anstaltsleiter traf nur etwa zweieinhalb Stunden später der Beschluss des Oberlandesgerichtes ein. Und der habe darauf gelautet, dass es keine bedingte Entlassung gebe.

Entlassung in Ausgang umgewandelt
Der 22-Jährige, der bereits Ausgänge hatte, sei darüber informiert worden. Die versehentliche Entlassung sei in der Folge ebenfalls in einen Ausgang umgewandelt worden, erläuterte Binder. Der Insasse sei Montagfrüh nach Gerasdorf zurückgekehrt. Hinsichtlich der bedingten Entlassung ist nun wieder das Vollzugsgericht am Wort.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.