Mo, 24. September 2018

Kampf um Mossul

07.07.2017 08:21

IS auf kleines Gebiet am Tigris zurückgedrängt

Laut Angaben des irakischen Militärs ist die Extremistenmiliz Islamischer Staat in ihrer einstigen Hochburg Mossul auf ein kleines Gebiet am Fluss Tigris zurückgedrängt worden. Dort versuchten einige Hundert Kämpfer verzweifelt, die angreifenden irakischen Einheiten abzuwehren, teilte ein hochrangiger Militärvertreter am Donnerstag mit.

Dazu setzten sie Selbstmordattentäter ein, die sich inmitten von Zivilisten in die Luft sprengten. Ein Vertreter der internationalen Koalition aufseiten des Irak sagte, das Gebiet unter Kontrolle des IS umfasse nicht mehr als 250 Quadratkilometer.

Die irakische Armee rechnet damit, die letzte Stellung des IS in Mossul noch in dieser Woche zurückzuerobern. Die Verbündeten hatten ihre Offensive vor mehr als acht Monaten begonnen. Dem IS diente die Metropole Mossul als faktische Hauptstadt im Irak.

Zuletzt konzentrierten sich die Kämpfe auf die engen Altstadt-Gassen rund um die Al-Nuri-Moschee, wo IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi 2014 ein Kalifat ausgerufen hatte. Die Islamisten sprengten das Gebäude, nachdem die Einnahme durch irakische Einheiten absehbar war.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.