23.11.2006 19:11 |

Königlicher Schwan

Brite tötet Schwan der Queen

In Großbritannien ist ein Mann zu zwei Monaten Haft verurteilt worden, weil er einen Schwan getötet hat und essen wollte. Der 52-jährige Muslim begründete seine Tat vor Gericht damit, dass er während des Fastenmonats Ramadan Hunger bekommen habe, wie britische Zeitungen am Donnerstag berichteten.

Der Schwan stammte aus einem Teich in der Nähe der walisischen Gemeinde Llandudno. Dort war der 52-Jährige einem Spaziergänger Ende September aufgefallen, weil er den toten Schwan in einem weißen Plastiksack auf dem Rücken trug.

In Großbritannien gehören wilde Schwäne auf Grund einer jahrhundertealten Tradition zum Besitz des Königshauses. Im Mittelalter war Schwanenfleisch am königlichen Hof und auch anderswo bei Festessen sehr gefragt. Heute ist das Fleisch der weißen Vögel tabu.