Di, 13. November 2018

Minister vor Ort:

31.05.2017 16:51

"Graz-Karlau ist eine Justizanstalt zum Herzeigen"

Justizwachebeamte bereiten Häftlinge auf ein Leben nach dem Gefängnis vor. Eine pädagogische und nicht ungefährliche Aufgabe. Vizekanzler und Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) hat am Mittwoch die Aushänge-Justizanstalt Graz-Karlau besucht - und auch wichtige Ankündigungen gemacht.

"Justizwache bedeutet nicht nur Ein- und Wegsperren! Hier geht es um pädagogisches Arbeiten mit Menschen, um Resozialisierung stattfinden zu lassen. Und das im täglichen Spannungsfeld zwischen Sicherheits- und Betreuungsleistung", betont der Interims-Vizekanzler und Justizminister bei einem Rundgang durch die Grazer Karlau. Und spart nicht mit Lob: "Die Karlau ist eine Justizanstalt zum Herzeigen, so funktioniert Strafvollzug."

Gerade in Zeiten steigender Radikalisierung eine wichtige Funktion. Verbesserungen werden aber dennoch angedacht: So deutete Brandstetter an, alle Standorte in Österreich unter die Lupe zu nehmen, Adaptionen anzudenken und auch neue Schwerpunkte zu setzen - etwa beim Strafvollzug psychisch kranker Täter.

Online-Verkaufsportal
Doch auch technisch entwickelt sich der Strafvollzug weiter: So soll noch im Juni die Seite www.jailshop.at online gehen. Was man hier bekommt? Handgefertigte Produkte aus sieben Haftanstalten des Landes. In Graz wird viel mit Zirbenholz gearbeitet, die Waren sollen schon bald über das virtuelle Verkaufspult gehen. Für ihre Arbeit erhalten die Häftlinge einen gesetzlich geregelten Betrag.

Personaloffensive
Personal wird übrigens auch gesucht, derzeit sind 150 Stellen zu besetzen. Brandstetter: "Wir sind für jene der richtige Arbeitgeber, die eine anspruchsvolle Herausforderung suchen!"

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.