Mi, 19. September 2018

Parken und Strafen

21.05.2017 16:15

Wie die Wiener Autofahrer abgezockt werden

Die Wiener Autofahrer sind eine Spezies, die man immer finanziell ausbluten lassen kann - das scheint das Motto der Stadt Wien zu sein, vor allem die Grünen führen ja einen erbitterten Kampf gegen jene, die auf ihren Pkw angewiesen sind. Ein aktueller Vergleich zeigt: So werden die Autofahrer Tag für Tag abgezockt.

Der grüne Plan, die Pkw-Besitzer politisch auf die Fahrräder zu peitschen, geht nicht auf. Das beweist der Modal Split eindrucksvoll: Der Pkw-Anteil betrug im Jahr 2012 bei der Wahl der Verkehrsmittel 27 Prozent, 2015 waren es trotz der Autofahrervertreibungsaktionen der Politik weiterhin 27 Prozent.

Ähnlich sehen die Fakten beim Pkw-Bestand aus: Zählte man im Jahr 2012 679.492 Autos, waren es 2016 692.847 Pkw. Fazit: In fünf Jahren gab es keine Reduktion des Autoverkehrs, aber einer Zunahme der Wagen selbst. Die Politik der Grünen ist demnach gescheitert.

Kurzparkzonen-Gebühr um 75 Prozent erhöht
Aber beim Abzocken ist die Stadt gut aufgestellt, wirft man etwa einen Blick auf die Kurzparkzonen-Gebühr: Diese wurde von 2012 bis 2017 um insgesamt 75 Prozent erhöht, erst heuer wieder von 2 Euro auf 2,10 Euro. Und auch bei den Strafen wurde fleißig erhöht: von 2012 bis heute um rund 71 Prozent auf 36 Euro.

Am Montag gibt Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou längst überfällige Vereinfachungen für Unternehmer beim Parken bekannt.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Duell mit Salzburg
„Bullen“-Kracher: Leipzig droht Spott und Häme
Fußball International
Gespräche mit „Wesen“
Bluttat in Wien: Hadishats Mörder wollte sterben
Österreich
Schilddrüse
Hitze lässt Knoten schrumpfen
Gesund & Fit
Rücktritt als SPÖ-Chef
„Vollholler“: Das sind die besten Kern-Zitate!
Österreich
Wollte die SPÖ retten
Christian Kern: Kurzzeit-Kanzler im Slimfit-Anzug
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.