05.05.2017 08:25 |

"Entführen, töten"

Die neuen Terrorbefehle der IS-Schlächter

In der jüngsten Ausgabe ihres Propagandamagazins "Rumiyah" hat die Terrormiliz Islamischer Staat dazu aufgerufen, "so viel Terror wie möglich zu verbreiten". Dazu sollten sich die "Soldaten des Kalifats" in ihrer Heimat falsche Existenzen zulegen und bei Gelegenheit auch Geiseln nehmen, um diese dann zu ermorden.

Den Möchtegern-Dschihadisten wird nahegelegt, "Ungläubige zu entführen und als Geiseln festzuhalten" - aber nicht, um Lösegeld zu erpressen, "sondern um durch die Sprache der Gewalt, des Tötens, des Erstechens und Aufschlitzens ihrer Kehlen" Terror zu verbreiten, wie es heißt. "Hackt ihnen die Köpfe ab, überrollt sie mit Lastwagen und verbrennt sie bei lebendigem Leib, bis die Ungläubigen in einem Zustand kompletter Demütigung sind", schreiben die IS-Schlächter an ihre Anhänger.

Die Terroristen sollen sich Waffen "über Untergrundhändler, in Geschäften oder auch bei Waffenshows in den USA" besorgen sowie sich falsche Existenzen zulegen, um ihre Mitmenschen in Sicherheit zu wiegen - falsche Jobs, Namen und Wohnungen inklusive. Für Anschläge sollen möglichst belebte öffentliche Orte ausgewählt "und dann so viele Ungläubige abgeschlachtet werden wie möglich".

"Besitzer von Waffengeschäften überfallen"
Als Beispiele dafür erwähnen die Dschihadisten den Anschlag auf die Pariser Konzerthalle Bataclan mit 90 Toten sowie das Attentat auf einen Nachtclub in Orlando. Sollte es nicht möglich sein, sich auf legalem Weg Waffen zu beschaffen, ruft der IS seine Anhänger dazu auf, Besitzer von Waffengeschäften zu überfallen und zu töten, um auf diesem Weg an Schusswaffen und Munition zu kommen.

Als potenzielle Ziele für Geiselnahmen schlagen die Dschihadisten Einkaufszentren, Eislaufbahnen, Kinos, Restaurants und Universitäten vor. Die Geiseln sollten bis auf einige wenige getötet werden, ein paar als lebende Schutzschilde verwendet werden.

Falsche Jobs und Wohnungsanzeigen, um Opfer anzulocken
Andere Strategien, um möglichst viele Opfer zu erreichen, seien etwa falsche Stellenausschreibungen für Jobs, die Muslime nicht annehmen würden: "Dann unterwerft alle Opfer, die zu Bewerbungsinterviews kommen, und tötet sie." Zu diesem Zweck könne man unter falschen Namen Büros mieten.

Ein weiterer Vorschlag, um Opfer zu ködern, lautet, eine Anzeige für eine Wohnung zu schalten und Interessenten zu töten. Außerdem könnten Dschihadisten über Anzeigen auf Online-Flohmärkten oder Ebay potenzielle Mordopfer anlocken. Sobald diese dann die Ware abholen und bezahlen wollen, könne man zuschlagen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Doping-Verdacht
„Respektlos“- Coach Hütter kritisiert die NADA
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International

Newsletter