25.04.2017 14:31 |

Trump droht weiter

USA stationieren nun auch Atom-U-Boot in Südkorea

Nordkorea hat am Dienstag den 85. Jahrestag der Gründung seiner Armee gefeiert und eine große Militärübung abgehalten. In einem Kommentar der staatlichen nordkoreanischen Zeitung "Rodong Sinmun" wurde die Schlagkraft der Armee gelobt. Diese stehe bereit, "die atomare Erpressung" durch die USA zu beenden. Ein neuerlicher Raketentest, der von den USA und Südkorea befürchtet worden war, ist nicht erfolgt. Auch die USA demonstrierten militärische Stärke und haben nun ein Atom-U-Boot in Südkorea stationiert.

Das atomgetriebene Raketen-U-Boot USS Michigan legte am Dienstag in der südkoreanischen Küstenstadt Busan an. Das Einlaufen der USS Michigan in einen südkoreanischen Hafen bezeichnete die US-Marine nach Berichten des Nachrichtensenders CNN als routinemäßigen Vorgang. Das mit Tomahawk-Marschflugkörpern ausgerüstete U-Boot habe nicht an den gemeinsamen Seemanövern mit Südkorea am Dienstag vor der West- und Ostküste teilgenommen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Beide verbündeten Länder führen regelmäßig Übungen in allen Truppengattungen durch.

Ebenfalls Richtung Nordkorea unterwegs ist ein Flottenverband um den Flugzeugträger USS Carl Vinson. US-Präsident Donald Trump drohte im Atomstreit mehrfach mit einem Alleingang. Dem TV-Sender Fox hatte er mit Blick auf Nordkorea gesagt: "Wir schicken eine Armada, sehr schlagkräftig." Dieser Drohung wurde aber zunächst der Wind aus den Segeln genommen, als bekannt wurde, dass die "Armada" zunächst in eine vollkommen falsche Richtung unterwegs war. Das Verteidigungsministerium und das Weiße Haus erklärten die Irrfahrt mit Kommunikationspannen.

Diplomatischer Druck auf Nordkorea nimmt zu
Der diplomatische Druck auf Nordkorea nimmt unterdessen weiter zu. Vertreter der USA, Südkoreas und Japans erklärten nach einem Treffen am Dienstag, China - Nordkoreas einziger größerer Verbündeter - müsse eine Schlüsselrolle spielen und könne den Norden über ein Öl-Embargo unter Druck setzen. Zudem sei diskutiert worden, wie Russland eingebunden werden könne. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe soll sich nach russischen Angaben am Donnerstag mit Präsident Wladimir Putin treffen. Details wurden nicht bekannt. Für Freitag wurde eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zu Nordkorea angesetzt. Sie soll von US-Außenminister Rex Tillerson geleitet werden.

Bereits am Mittwoch soll Tillerson zusammen mit Verteidigungsminister James Mattis in einem ungewöhnlichen Schritt den gesamten Senat in Washington über die Lage unterrichten. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums rief unterdessen alle Beteiligten erneut auf, gemeinsam eine friedliche Lösung zu finden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Guter Start, aber:
Österreicher-Klub Aue beurlaubt „vorerst“ Trainer
Fußball International
Nach blutender Wunde
„Keinerlei Brüche“ - Entwarnung bei Rapids Dibon
Fußball National
Joao Felix verzaubert
Atleticos neues Juwel legt unglaubliches Solo hin
Fußball International
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich
„Arbeiten unabhängig“
Richter-Chefin weist Straches Vorwürfe klar zurück
Österreich

Newsletter