22.04.2017 17:14 |

Bergung per Heli

Alpindrama in 2100 Metern Höhe: Slowenin tot

Eine Bergsteigerin aus Slowenien ist am Samstag im Bereich der Velika Baba im Südkärntner Grenzgebiet tödlich verunglückt. Die Frau stürzte in einer Höhe von 2100 Metern ab. Ihr 30-jähriger Begleiter wollte zu ihr absteigen, kam dabei aber ebenfalls zu Sturz.

Der Unfall passierte gegen 12.30 Uhr in der Gemeinde Eisenkappel-Vellach (Bezirk Völkermarkt). Laut Informationen der ÖAMTC-Flugrettung habe sich der Mann gerade noch an einem Felsen festhalten können.

Neben dem Notarzthubschrauber "Christophorus 11" stieg auch der Polizeihubschrauber Libelle auf, um die Bergsteiger zu retten. Die Libelle barg den Mann mittels Seil, während das Team des Notarzthubschraubers sich um die Bergung der Frau kümmerte.

Die Retter konnten aber nur noch ihren Tod feststellen. Der Mann wurde an einem Zwischenlandeplatz erstversorgt und anschließend ins Unfallkrankenhaus Klagenfurt geflogen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.