05.04.2017 11:14 |

Plagiat nachgewiesen

Uni Graz erkennt Landesrat Buchmann Doktortitel ab

Die Universität Graz hat entschieden, dem steirischen Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann seinen Doktortitel abzuerkennen. Buchmann habe bei seiner Dissertation die Zitierregeln nicht eingehalten, teilte die Uni am Mittwoch mit. Der ÖVP-Politiker selbst erklärte, dass es ihm leidtue und er nicht gegen den Bescheid berufen werde.

Der am Mittwoch in der Früh von der Universität zugestellte Bescheid halte fest, er habe es "in Teilen der Arbeit unterlassen, die vollständige und umfängliche Zitierung von Werken anderer Autoren entsprechend zu kennzeichnen", wie Buchmann darlegte. Das tue ihm "persönlich sehr, sehr leid. Dafür möchte ich mich auch entschuldigen." Dementsprechend habe er auch entschieden, nicht dagegen zu berufen. "Ich musste einsehen, dass ich vor 17 Jahren nicht genug gearbeitet habe", hielt Buchmann fest. "Getrickst" habe er aber nicht.

Sein Amt als Landesrat für Wirtschaft, Tourismus, Europa und Kultur will Buchmann vorerst nicht zurücklegen. Er habe diesbezüglich ein langes Gespräch mit Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) geführt, der ihn "ermutigt" habe, "in seinem Team weiterzuarbeiten".

Uni: "Gravierende Verstöße"
Vonseiten der Universität Graz hieß es am Mittwoch, die Entscheidung sei "nach sorgfältiger Abwägung sämtlicher Unterlagen und eingehender Beurteilung aller Argumente" von der studienrechtlichen Instanz getroffen worden. Es würden "gravierende Verstöße gegen die gute wissenschaftliche Praxis" vorliegen.

"Die Wirtschaft im Spannungsfeld von Zentrum und Peripherie: Ansätze zur Rückholung der Kundenkraft in die City am Beispiel der Landeshauptstadt Graz", so der Titel der Arbeit, die Buchmann im Jahr 2000 verfasst hatte und dafür - nach positiver Defensio - den Doktortitel verliehen bekam.

Drei Gutachten erstellt
Der Salzburger "Plagiatsjäger" Stefan Weber hatte dann im Jahr 2016 den Stein ins Rollen gebracht, als er in einem 38-seitigen Gutachten darlegte, dass der Landesrat auf 29,6 Prozent der Seiten von deutscher Fachliteratur abgeschrieben und das nicht entsprechend gekennzeichnet habe. Das Rektorat der Uni Graz beauftragte daraufhin die Österreichische Agentur für wissenschaftliche Integrität, noch ein Gutachten zu erstellen. Ein weiteres Gutachten habe formalrechtliche Punkte geklärt, hieß es seitens der Universität.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich
Nach Wechsel-Streit
FIFA: Transfersperre für St. Pölten gilt bis 2020
Fußball National
Grenzwertige Erfahrung
Witsel: Kranke Tochter brachte ihn zu Dortmund
Video Fußball
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Kommentar des Tages
Geld beim Händler abheben: „Das ist Abzocke!“
Aus der Community

Newsletter