So, 15. Juli 2018

Spiel 2 am Sonntag

31.03.2017 22:39

Capitals starten mit 4:1-Heimsieg ins EBEL-Finale

Die Vienna Capitals haben im ersten Finalspiel der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ihre Siegesserie fortgesetzt. Die Wiener besiegten am Freitag den KAC verdient mit 4:1 (2:0, 1:1, 1:0) und sind auch nach dem neunten Play-off-Match heuer ungeschlagen. Spiel zwei in der "best of seven"-Serie steigt am Sonntag in der ausverkauften Klagenfurter Stadthalle.

Die Capitals hatten nach dem schnellen Erfolg im Halbfinale gegen Bozen eineinhalb Wochen Pause, eingerostet sind sie währenddessen nicht. Vom ersten "Shift" weg machte das Team von Trainer Serge Aubin enormen Druck, kam bereits in der ersten Minute zu einigen Chancen und heizte so die Stimmung in der mit über 7.000 Zuschauern ausverkauften Albert-Schultz-Halle richtig an.

Riley Holzapfel (1.) traf zunächst aber ebenso nur Metall wie MacGregor Sharp (3.). In der 7. Minute durften die Caps-Fans aber Jubeln. Andreas Nödl ersprintete die Scheibe und legte ab auf Taylor Vause, der zum 1:0 traf. Der KAC kam danach etwas ins Spiel, bei einem Schuss von Thomas Hundertpfund an die Stange fehlten nur Zentimeter (12.). 38 Sekunden vor der ersten Pause schlugen die Caps ein zweites Mal zu. Play-off-Topscorer Holzapfel fälschte einen Brocklehurst-Schuss zum 2:0 (ab.) und hält nun schon bei zehn Play-off-Treffern.

KAC darf nur wenige Minuten hoffen
Der KAC hatte aufgrund des starken Forecheckings der Heimischen Probleme im Spielaufbau, so wie beim Halbfinal-Erfolg gegen Salzburg spielten die Rotjacken jedoch ihre Powerplay-Stärke aus. Stefan Geier verkürzte im ersten Überzahlspiel auf 1:2 (31.).

Dank eines Powerplay-Treffers von Aaron Brocklehurst (37.) gingen die Wiener aber mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in das Schlussdrittel. In dem drängte der KAC auf den Anschlusstreffer, Caps-Torhüter J.P. Lamoureux ließ sich jedoch kein zweites Mal bezwingen. Jerry Pollastrone machte mit einem herrlichen Treffer endgültig alles klar (56.).

Die Capitals, die ihren zweiten Meistertitel anstreben, feierten erst ihren zweiten Heimsieg in einer Finalserie überhaupt. Den bis dato einzigen hatten sie im entscheidenden siebten Finalduell 2005, also vor 4370 Tagen, geholt. Danach gab es für die Wiener bei zwei Finalteilnahmen (2013 und 2015) keinen einzigen Erfolg mehr. Nicht nur die starke Leistung, auch eine Statistik spricht nun für die Caps: In den vergangenen vier Jahre wurde jeweils jene Mannschaft Meister, die das erste Spiel der Finalserie für sich entschieden hatte.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.