Fr, 17. August 2018

In Nordsyrien

30.03.2017 07:55

Komplize von Mohamed M. von Kurdinnen getötet?

Vor zwei Jahren sorgten der mittlerweile für tot gehaltene österreichische Dschihadist Mohamed M. und sein IS-Komplize, der deutsche Terrorist Yamin Z., mit einem Hinrichtungsvideo für Aufsehen. In dem Video sieht man, wie die beiden zwei vor ihnen kniende Geiseln mit Sturmgewehren erschießen. Nun soll M.s Komplize selbst getötet worden sein. Laut lokalen Medien wurde Z. bei Kämpfen im Norden Syriens von kurdischen Kämpferinnen tödlich verwundet. Von M. wiederum soll es unlängst ein Lebenszeichen gegeben haben.

Wie die kurdische Nachrichtenseite "Hawar News Agency" am Wochenende berichtete, starb Z. gemeinsam mit drei Leibwächtern in der Nähe der syrischen Stadt al Tabqah bei Kämpfen gegen Mitglieder der kurdischen Frauenverteidigungseinheiten (YPJ). In dem Bericht wird der Kampfname des Deutschen verwendet: Abu Omar al-Almani.

Ein von den durch die USA unterstützen kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) veröffentlichtes Video soll laut stern.de den Moment zeigen, in dem Z. bei einer Explosion stirbt. Am Ende des Videos wird eine Leiche gezeigt, deren Gesicht allerdings verpixelt ist. Eine genaue Identifikation ist also nicht möglich.

Neues Lebenszeichen von Mohamed M.
Überhaupt sind solche Meldungen mit äußerster Vorsicht zu genießen. Auch über M. wurde schon berichtet, er sei tot. Unlängst soll es jedoch wieder ein Lebenszeichen vom weltweit gesuchten Österreicher gegeben haben: Wie der "Kurier" berichtet, soll der gebürtige Wiener weiterhin in der IS-Hochburg Rakka an Propagandamagazinen der Dschihadisten mitarbeiten. In diesen seien zuletzt auch Todesdrohungen gegen prominente österreichische Muslime ausgesprochen worden.

M., Sohn ägyptischer Einwanderer, wurde in Österreich bereits vor mehreren Jahren durch einen Prozess um ein Drohvideo gegen Österreich und Deutschland bekannt. Im September 2007 war der damals 22-Jährige gemeinsam mit seiner damaligen Ehefrau Mona S. verhaftet worden. In der Folge wurde M. wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung zu vier Jahren Haft verurteilt, S. bekam 22 Monate.

Nach seiner Freilassung 2011 veröffentlichte M. weitere Videos unter dem Pseudonym "Abu Usama al-Gharib", dann setzte er sich nach Deutschland und Ägypten ab. Später wurde er in der Türkei festgenommen, jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Seitdem wird er in Syrien vermutet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.