Sa, 16. Februar 2019
21.03.2017 17:50

Bis 1000 € Förderung

Weg mit Auto und Lkw: Vassilakou will Lastenräder

Bei der Lastenrad-Demo in Wien haben sich zuletzt gerade einmal 75 Teilnehmer auf die Sättel geschwungen. Dennoch setzt die Stadt große Hoffnungen in den nicht-motorisierten Sektor, um in Zukunft hohe Abgaswerte oder Verkehrschaos zu vermeiden. Vor allem im innerstädtischen Bereich könne das Lastenfahrrad viele Fahrten, die bisher mit dem Auto erledigt werden, ersetzen, so Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou am Montag.

In Wien findet dieser Tage die Europäischen Fahrradlogistik-Konferenz statt. Fachleute aus der Logistiksparte präsentieren im Museumsquartier Neuigkeiten in Sachen urbaner Gütertransport. Allein in die Donaumetropole zögen jährlich 30.000 bis 40.000 Menschen, dazu kommt ein starkes Plus bei Paketzustellungen durch den Online-Handel. "Man stelle sich vor, alle Logistikfahrten würden mit dem Pkw zurückgelegt", verwies die grüne Vizebürgermeisterin auf drohende Staus und Verschlechterung der Luftqualität.

77 Prozent aller Einkäufe per Cargobike
Deshalb müsse man Konzepte umstellen. So hat sich die Stadt vorgenommen, bis 2030 den gesamten Wirtschaftsverkehr so gut wie CO2-frei abzuwickeln. Das Potenzial sei jedenfalls - nicht zuletzt dank E-Bikes für längere Distanzen - enorm: Laut Mobilitätsagentur kann bis zu ein Viertel aller Lieferungen per Cargobike erledigt werden. Im Bereich von dienstlichen Fahrten - also etwa bei Handwerkern oder bei der Straßenreinigung - sei es schon die Hälfte und bei Einkaufsfahrten könnten gar bis zu 77 Prozent per Rad erfolgen.

"Eine nachhaltige Stadtpolitik ohne Lastenfahrräder wird es sicher nicht geben", schlussfolgerte Ralf Bogdanski von der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm. Positiv sei, dass sich derlei Konzepte - neben den Umwelteffekten - auch wirtschaftlich tragen würden. Auch der Verkehrsclub Österreich rechnet vor, wie sich das Cargobike gegenüber etwa einem Pkw rechnet.

Bis zu 1000 Euro Förderung
Um Lastenräder vermehrt in Wien auf die Straße zu bringen, hat die Stadt Anfang März erstmals eine Förderung aufgelegt. Der Kauf eines Transportfahrrads wird mit bis zu 1000 Euro unterstützt, wobei der Fördertopf vorerst mit 200.000 Euro gedeckelt ist. Den Antrag kann man online stellen, auch rückwirkend.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hoffenheim schon 2:0
LIVE: Rot! Schalke gegen Freiburg jetzt zu zehnt
Fußball International
Zweite deutsche Liga
Robert Zulj glänzte bei 3:2-Sieg von Union Berlin
Fußball International
Schneller als der Urus
Bentley Bentayga Speed: Schnellstes SUV der Welt
Video Show Auto
20 Jahre nach Triple
Ferguson kehrt auf die ManU-Trainerbank zurück
Fußball International
6:0-Gala in Pasching
Im Tor-Rausch! LASK schießt St. Pölten aus dem Cup
Fußball National
Mitmachen und gewinnen
Mit der „Krone“ zur „FIS Nordischen Ski-WM“!
Gewinnspiele
Obduktionsergebnis
Schloss-Bluttat: Wie oft auf wen geschossen wurde
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.