Fr, 20. Juli 2018

Fast Kind getroffen

14.03.2017 16:55

Pensionistin entsorgte Bierflaschen über Fenster

Da flog in Wien etwas, was eigentlich gar nicht fliegen kann: Bierflaschen nämlich, und zwar aus dem Wohnungsfenster. Auf die Straße, auf Autos, knapp vorbei an einem Kind. Dafür schämt sich jetzt die 72-jährige Angeklagte furchtbar: Sie hatte die Flaschen zuerst geleert, doch das sollte ihr Lebensgefährte nicht sehen.

Eines vorweg: Alkoholikerin, nein, das sei sie nicht, erklärt die Frau jetzt Richterin Minou Aigner. Pro Tag trinke sie "vielleicht ein, zwei Bier". Schnaps etwa trinke sie schon gar nicht.

Ihr Lebensgefährte hält generell nichts von Alkohol: "Er will nicht, dass ich was trinke", sagt sie. Ihre ganz eigene Lösung: "Damit er's nicht sieht, hab' ich die Flaschen aus dem Fenster geworfen." Und zwar immer wieder. Damit beschädigte sie in einem halben Jahr sechs Autos, darunter auch das einer anderen Richterin. Und ein Flaschenwurf ging nur knapp einen Meter neben einem Buben nieder. "Er hätte tot sein können", mahnt die Richterin. Die Angeklagte schüttelt den Kopf: "Schrecklich. Es ist verrückt. Ich seh's ein. Ich schäme mich furchtbar." Die sieben Monate bedingte Haft nimmt die Frau an.

Trauriger Hintergrund: Mit dem Alkohol wollte sie Erinnerungen an den verstorbenen Gatten dämpfen, die nach Friedhofsbesuchen aufkamen.

Silvia Schober, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.