09.03.2017 16:50 |

Wegen Einsparungen

Wien: Massiver Mangel an Notärzten sorgt für Chaos

Ist die Wiener Rettung bald selbst ein Notfallpatient? Ja, meinen mehrere MA-70-Mitarbeiter, die anonym bleiben möchten, gegenüber der "Krone": "Bei der Rettung wird ein guter Einsatzbetrieb wegen geforderter Einsparungen systematisch ruiniert. Ein ganzer Berufsstand wird wegrationalisiert", wettert ein Betroffener.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Konkret geht es um die Pläne, die Notärzte ab April nicht mehr in den Rettungszentralen, sondern in den Krankenhäusern zu stationieren. Was sie dort genau zu tun haben - etwa Patienten in der Ambulanz mitzuversorgen -, ist noch nicht ganz geklärt. Letzte Details werden gerade verhandelt.

"Kein Notarztfahrzeug war einsatzbereit"
Unbestritten ist der eklatante Personalmangel: "Waren früher 15 Notärzte im Einsatz, sind es heute an schlechten Tagen nur noch drei bis vier", erzählt der Mitarbeiter. Am 19. Februar sei in der Früh die Situation eskaliert: "Bei Dienstwechsel war krankheitsbedingt kein einziges Notarztfahrzeug einsatzbereit."

Die Stadt Wien erhofft sich durch die Umorganisation eine Entlastung der angespannten Situation: Spitalsmediziner, die tageweise mit Blaulicht ausrücken, sollen Geschmack auf den Außendienst bekommen. "Für die Patienten wird das System Vorteile bringen", sagt ein Sprecher von Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger. Ein Pilotversuch am AKH läuft bereits.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)