In der Seestadt

Wien: Tschetschene (11) prügelt Schüler ins Spital

Österreich
20.02.2017 06:15

"Der Wahnsinn muss endlich ein Ende haben!", fordert Natalia K. Ihr Sohn William (11) wurde von einer Jugendbande rund um den erst elfjährigen Tschetschenen "Kjanosch" in der Wiener Seestadt brutal verprügelt. "Die Behörden machen nichts", klagt die besorgte Mutter. "Die Täter sind nicht strafmündig", heißt es von der Polizei.

"Wenn du jemandem was erzählst, stechen wir dich ab!" Mit diesen Worten lässt der elfjährige Tschetschene William am Boden liegen. Zuvor hatte er mit einem 18-jährigen Landsmann und einem Afghanen (13) den Buben vom Rad gestoßen, mit Schlägen ins Gesicht und Bauchtritten krankenhausreif geprügelt. William musste das Wochenende im Spital verbringen.

Die Wiener Seestadt in Aspern (Bild: Martin A. Jöchl)
Die Wiener Seestadt in Aspern

"Fall ist für uns erledigt"
Die Polizei forschte den Elfjährigen und den 13-Jährigen rasch aus, aber: "Da die Täter nicht strafmündig sind, ist der Fall für uns erledigt", erklärt Polizeisprecher Paul Eidenberger. "Das Jugendamt erhielt eine Meldung."

Mutter Natalia K. am Krankenbett von Sohn William (11) (Bild: Gerhard Bartel)
Mutter Natalia K. am Krankenbett von Sohn William (11)

"Das Ganze muss doch endlich aufhören", sagt die Mutter nach dem jüngsten Vorfall. Es war nicht die erste Attacke der Kinderbande in der Seestadt. Natalia K. suchte mit anderen Eltern auch schon die Mutter des tschetschenischen Buben auf. Vergeblich. Gebessert hat sich nichts.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele