18.02.2017 10:57 |

EU-Hilfen erfolglos

Griechenland endlich raus aus dem Euro!

Alle Jahre wieder Pleite-Alarm um Griechenland, und diesmal verschärft durch Neuwahl-Alarm: Es geht um die Rückzahlungsrate von sieben Milliarden Euro im Juli. Die Geldgeber liegen untereinander auch wieder im Clinch. Soll das so weitergehen bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag? Nein, das kann es nicht, das darf es nicht.

So kann Griechenland nicht gerettet werden! Die jährlichen Alarme ermöglichen kein nachhaltig gedeihliches Investitionsklima. Auch das Verramschen des nationalen "Tafelsilbers" zu Ausverkaufspreisen macht das Kraut nicht mehr fett.

Griechenland bleibt bis mindestens 2060 Versorgungsfall
So können auch keine wirklich wirksamen Wachstumsraten der griechischen Wirtschaft zustandekommen, um sich am eigenen Zopf aus dem Sumpf zu ziehen. Die geforderten Strukturreformen werden erst nach Jahren wirksam. Griechenland bleibt ein Versorgungsfall, und das bis mindestens 2060.

Für die Schuldenbedienung müssen Tourismuserlöse herhalten, werden Pensionisten ausgequetscht, müssen Steuern weiter erhöht werden. Ein Teufelskreis. Das stranguliert auch die Politik. Ministerpräsident Alexis Tsipras ist am Ende seines Lateins, wird als Volksverräter beschimpft. Die Regierung steht vor dem Aus. Neuwahlen sind allerdings keine Lösung, sondern verstärken anarchische Zustände. Was tun?

Schuld liegt bei der EU
Dass es so weit kommen konnte, ist einzig und allein die Schuld der EU. Sie lockte Griechenland "aus europapolitischen Gründen" mit dem Danaer-Geschenk des Euro und akzeptierte sogar, dass sich die Regierung in Athen mithilfe einer amerikanischen Großbank (Stichwort NATO-Interessen) in den Euro hineinlog. Danach startete Griechenland das hurtige Schuldenmachen mit niedrigen Euro-Zinsen.

Dass Griechenland nach ersten Krisensignalen nicht sofort (zu damals noch günstigen Konditionen) aus dem Euro "entlassen" wurde, ist einzig und allein Schuld des strategischen Versagens der Euro-Politiker. Stattdessen verrannte sich die Eurozone mit irrwitzigen "Rettungspaketen" so weit in eine Sackgasse hinein, bis das Umkehren teurer wurde als das Weiterwursteln.

Den Schaden hat der halbwegs noch funktionierende Teil Europas: Die Euro-Zentralbank beschleunigt den Geldumlauf, die Euro-Zinsen fallen auf Rekordtiefen, die Inflation übersteigt das Zinsenniveau, und mit der Summe unserer Verluste werden die Olivenstaaten Griechenland & Co. subventioniert. Eine kalte Enteignung an uns.

Schuldenschnitt ist unvermeidlich
Das wäre zu ertragen, wenn es wenigstens helfen würde. Aber es scheitert ebenso wie der Versuch von Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), die Griechen mit der Zuchtrute zu "erziehen". Auch wenn sich Schäuble noch so sehr dagegen wehrt: Ein Schuldenschnitt ist unvermeidlich und nur eine Frage der Zeit, damit Griechenland wieder durchatmen kann und Investoren längerfristig kalkulieren können.

Es gibt eine Alternative: Ausstieg aus dem Euro!
Die Euro-Folter Griechenlands muss ein Ende haben! Lieber zu spät als gar nicht: Gefordert ist ein Ausstiegsprogramm mit möglichst geringen Kollateralschäden, damit Griechenlands Wirtschaft wieder Tritt fassen kann.

Die drei Optionen für einen Euro-Ausstieg Griechenlands:

  • Harter Grexit: Die neue Drachme würde 50 Prozent oder weniger des Euro wert sein. Das hieße, dass sich das Rückzahlungsvolumen für Griechenlands Euro-Schulden verdoppelt. Das könnte Griechenland unmöglich schaffen. Folgen: Staatsbankrott - und die Gläubiger, also wir, verlieren alles Geld.
  • Weicher Grexit: Schuldenschnitt vorher, und dann raus aus dem Euro. Die Gläubiger, also wir, würden "nur" einen Teil des Geldes verlieren.
  • Kuponwährung als Zweitwährung nur im Inland zur Ankurbelung der Wirtschaft. Gegenüber dem Ausland bliebe der Euro in Kraft; auch die Rückzahlungsraten in Euro. Strenge Devisenbewirtschaftung.

Nur eines geht nicht: Das Kreuz mit Griechenland auf Dauer zu akzeptieren, "weil man halt nix machen kann". Das ist Selbstschädigung der europäischen Wirtschaft und Niedrigzinsopfer. Und das wird bestraft mit dem Vormarsch der Populisten an allen Fronten.

Kurz Seinitz, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol