Alarm im Ruhrgebiet

Chemieunfall: Giftige Säurewolke über Oberhausen

Ausland
16.02.2017 14:46

Bei einem Unfall auf dem Gelände einer Chemiegroßhandelsfirma in der deutschen Stadt Oberhausen ist am Donnerstag eine gefährliche Dampfwolke freigesetzt worden. Ursache sei ein Leck in einem Tank mit hochkonzentrierter Schwefelsäure gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. 150 Menschen auf dem Gelände des Betriebs und einer benachbarten Firma hätten über Augen- und Atemwegsreizungen geklagt.

Nach einer Sichtung durch Rettungskräfte kamen demnach aber nur vier Personen zur Behandlung in Krankenhäuser. Die Feuerwehr schlug die Dämpfe nach eigenen Angaben mit Wasser nieder, damit sie sich nicht stärker ausbreiten. Bewohner von Teilen der Stadt Oberhausen, die in der Ausbreitungsrichtung der Wolke lagen, wurden aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen.

Säurewolke über Oberhausen (Bild: APA/dpa/Anc news)
Säurewolke über Oberhausen

Die Feuerwehr war gegen 6.50 Uhr über den Notruf von der Firma verständigt worden, die mit Säuren und Laugen für Industriekunden handelt. Die Säure selbst lief in eine Auffangwanne rund um den Tank, die obligatorisch vorgeschrieben ist. Allerdings wurden dabei die giftigen und ätzenden Chemiedämpfe freigesetzt.

(Bild: EPA)

150 Feuerwehrleute im Einsatz
Auch eine benachbarte Autobahn und der angrenzende Rhein-Herne-Kanal wurden gesperrt, insgesamt waren rund 150 Feuerwehrleute aus Oberhausen sowie weiteren Städten wie Essen und Duisburg vor Ort im Einsatz. Auch Gefahrgutexperten wurden hinzugezogen. Es seien "umfangreiche Warn- und Messmaßnahmen" eingeleitet worden, sagte der Sprecher der Feuerwehr. Eine Evakuierung von Teilen der Stadt sei jedoch nicht nötig gewesen. Der Einsatz dauerte bis Donnerstagnachmittag an.

Die Säure aus dem 600.000-Liter-Tank befand sich weiter in der Sicherheitswanne und muss erst abgepumpt werden. Aufgrund der großen Menge sollte dies bis zu zwölf Stunden dauern. Auch die Feuerwehren in den benachbarten Städten Bottrop und Essen nahmen nach eigenen Angaben Schadstoffmessungen vor.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele