05.02.2017 07:02 |

600 km über der Erde

Deutsche Forscher wollen im All Tomaten züchten

Forscher des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR) in Berlin wollen im All Tomaten züchten. Ende des Jahres will man dazu den Satelliten"Eu:CROPIS" (Euglena and Combined Regenerative Organic-food Production in Space) in den Erdorbit schießen. Bei der Mission gehe es um ein System zur Nahrungsmittelproduktion, das sich selbst erneuere, heißt es.

"Eu:CROPIS" wird laut DLR-Angaben an Bord einer "Falcon 9"-Trägerrakete der privaten US-Raumfahrtfirma SpaceX ins All starten. Im Rahmen seiner Mission soll der Satellit in 600 Kilometern Höhe um seine eigene Achse rotieren und dabei im Inneren für sechs Monate zunächst die Schwerkraft von Mond und anschließend ein halbes Jahr lang Mars-Gravitation simulieren. Er wird dabei vom German Space Operations Center (GSOC), dem Raumfahrt-Kontrollzentrum des DLR in Oberpfaffenhofen bei München, aus gesteuert. Die Kommunikation mit "Eu:CROPIS" erfolge unter anderem über die Bodenstation Weilheim, heißt es.

Kameras überwachen Paradeiser-Wachstum
Bei dem Experiment sollen Tomatensamen - überwacht von 16 Kameras - keimen und zu kleinen Weltraum-Paradeisern heranwachsen. Ein ganzes Konsortium von Mikroorganismen in einem Rieselfilter wird dafür sorgen, dass aus künstlichem Urin ein bekömmlicher Dünger für die Tomaten entsteht. Unter anderen sind Augentierchen - der Einzeller Euglena - mit an Bord, um das geschlossene System vor überschüssigem Ammoniak zu schützen und zudem Sauerstoff zu liefern.

Forscher simulieren Gewächshaus im All
Mit "Eu:CROPIS" wollen die DLR-Forscher eine Art Gewächshaus im All simulieren, das später auf dem Mond oder dem Mars im Inneren einer Astronauten-Siedlung stehen könnte. Die Idee dahinter ist, dass die Astronauten solcherart frische Lebensmittel anbauen könnten. In einem geschlossenen System würden dabei Abfälle - darunter der Urin - in Dünger für die Pflanzen umgewandelt werden.

Das DLR will im Rahmen der Mission unter anderem herausfinden, wie sich die Pflanzen an eine verminderte Schwerkraft anpassen. Schließlich beträgt die Gravitation auf dem Mond nur ein Sechstel (was erklärt, warum die US-Astronauten auf dem Erdtrabanten vergleichsweise "große Sprünge" machen konnten; Anm.) jener auf der Erde, die auf dem Mars nur rund ein Drittel. In welche Richtung Paradeiserpflanzen in der Schwerelosigkeit wachsen, sei daher sehr interessant, erläuterte DLR-Vorstandsmitglied Hansjörg Dittus.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National
Wegen Griezmann
Messi wieder fit und gleich gewaltig unter Druck
Fußball International
Es geht wieder los
Ronaldo: „Ich kann von Titeln nicht genug kriegen“
Fußball International
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich