Mo, 24. September 2018

Baby geht es besser

28.01.2017 16:58

Explosion in Wien: Gasversorgung war manipuliert

Was Bekannte und Nachbarn nie anzweifelten, dürfte nun bewiesen sein: Der hauptverdächtige Mieter Anton S. (55) soll am Tag der Delogierung absichtlich Gas in seine Wohnung in Wien-Hernals strömen haben lassen. Infolgedessen kam ein Schuldloser zu Tode, zahlreiche Menschen wurden verletzt und obdachlos gemacht.

Die einzig guten Nachrichten bezüglich des Gasdramas in Wien-Hernals: Dem von Mauerteilen verletzten zwei Wochen alten Baby geht es den Umständen entsprechend besser, der lebensgefährlich verletzte Handwerker, der das Türschloss aufbohrte, ist in stabilem Zustand. Und was viele bereits vermuteten, scheint nun auch für die Ermittler klar zu sein: Das Drama war nicht "nur" eine Verkettung unglücklicher Umstände - es war geplant.

Widersprüchliche Aussagen
Dies hätten die intensiven Ermittlungen am Tatort gezeigt - wie aber auch die widersprüchlichen Aussagen des festgenommenen Mieters Anton S., der nun versucht, sich als Unschuldslamm und Menschenfreund darzustellen. Fest stünde jedenfalls: Die Gasversorgung war manipuliert.

Ob der Verdächtige tatsächlich auch auf eine Explosion spekuliert hatte, ist noch unklar.

Suche nach Unterkünften
Unterdessen kümmert sich die Stadt Wien um jene Menschen, die ihr Zuhause verlassen mussten. "Es ist einfacher, eine allein lebende Person notdürftig unterzubringen als eine fünfköpfige Familie", weiß Walter Hillerer vom Krisenbus-Team. "Aber wir finden für alle eine Lösung!"

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.