Do, 20. September 2018

Personal, Licht etc.

19.01.2017 14:52

1,3 Mio. Euro: ÖBB-Sicherheitspaket auf Schiene

Fühlen Sie sich in Zügen oder Bahnhöfen noch sicher? Diese Frage stellten die ÖBB im Dezember des Vorjahres ihren Kunden. Rund 80 Prozent antworteten mit Ja. Aber: Das Sicherheitsgefühl nimmt in der Nacht rasant ab. Daher werden bis 2018 rund 1,3 Millionen Euro in die Sicherheit investiert.

600 Bahnkunden wurden für die Studie befragt, laut Verkehrsministerium deckt sich das Ergebnis mit den Fakten. Demnach bleibt die Zahl der Übergriffe auf Fahrgäste konstant, jene auf Mitarbeiter nehme zu. 80 Prozent der Befragten fühlen sich im Zug oder in den Bahnhöfen sicher. Doch in der Nacht fällt dieser Wert rasant auf nur noch 25 Prozent. Hier soll die am Donnerstag vorgestellte Sicherheitsoffensive ansetzen:

  • Bis 2018 werden 425 zusätzliche Mitarbeiter (130 beim Zugs- und 295 beim Sicherheitspersonal) eingestellt. Viele von ihnen werden auch Körperkameras tragen.
  • Parallel dazu wird die Videoüberwachung ausgebaut und die Beleuchtung in den Bahnhöfen verbessert.

ÖBB-Konzernbetriebsrat Roman Hebenstreit zeigt sich zufrieden: "Zugbegleiter werden künftig verstärkt im Team unterwegs sein - eine wesentliche Verbesserung in puncto Sicherheit."

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.