Mi, 17. Oktober 2018

In Düsseldorf

15.01.2017 19:53

Eigenes Heim angezündet: 2 Flüchtlinge vor Gericht

Ein halbes Jahr nach dem Großfeuer in einer Düsseldorfer Asylunterkunft beginnt am Montag der Prozess gegen zwei Flüchtlinge. Die Staatsanwaltschaft wirft den 27-jährigen Männern aus Algerien bzw. Marokko besonders schwere Brandstiftung vor. Einer der Angeklagten soll im vergangenen Juni eine Matratze in der als Unterkunft genutzten Messehalle angezündet haben, der zweite soll andere Bewohner der Unterkunft wiederholt zum Niederbrennen der Halle angestachelt haben.

Das Motiv war demnach Unzufriedenheit der mutmaßlichen Täter mit der Unterbringung in der Behelfsunterkunft. In der 6000 Quadratmeter großen Halle waren 282 Flüchtlinge untergebracht.

Schaden auf zehn Millionen Euro geschätzt
Die Halle nahe der Düsseldorfer Messe brannte komplett aus, die Flammen richteten Schäden in Millionenhöhe an. Der Einsatzleiter der Feuerwehr schätzte gegenüber der "Bild" den Schaden auf zehn Millionen Euro.

28 Flüchtlinge erlitten Rauchgasvergiftungen
Die riesige Rauchsäule über der Stadt war kilometerweit zu sehen. Als der Brand ausbrach, waren rund 130 Flüchtlinge vor Ort, die allesamt gerettet werden konnten. 28 Flüchtlinge zogen sich Rauchgasvergiftungen zu. Etwa 70 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

In der Halle waren zum damaligen Zeitpunkt ausschließlich allein reisende Männer untergebracht, vor allem Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.