19.12.2016 06:21

4 Täter erschossen

Jordanien: Geiseln aus Kreuzfahrer-Burg befreit

Bewaffnete Islamisten haben am Sonntag in der südjordanischen Stadt Kerak mindestens zehn Menschen - darunter Polizisten und eine kanadische Touristin - getötet und sich in einer Kreuzfahrer-Burg verschanzt, wo sich zahlreiche Touristen befanden. Nach stundenlangen Gefechten vermeldete ein Regierungssprecher gegenüber der "Jordan Times", dass alle Touristen mittlerweile in Sicherheit seien. Vier der Angreifer wurden von den Sicherheitskräften erschossen. 30 Menschen wurden verletzt.

Zunächst hatten die Angreifer das Feuer auf ein Polizeiauto in Kerak eröffnet. Danach verschanzten sich fünf oder sechs Bewaffnete in der bei Urlaubern beliebten mittelalterlichen Burg der Stadt. Von dort schossen sie auf das Hauptquartier der Sicherheitskräfte in der Stadt, die östlich des Toten Meeres liegt. Bis in den späten Abend waren Schüsse zu hören.

Über die Lautsprecher der Moscheen nahe der Sehenswürdigkeit wurden die Menschen aufgefordert, die Umgebung wegen des Gefechts zwischen den Bewaffneten und den Einsatzkräften zu verlassen. In der Nacht auf Montag erschoss die Polizei dann vier Täter und beendete damit die Geiselnahme.

Versteck der Täter ausgehoben
Danach fand die Polizei in einem Versteck der Täter Sprengstoffgürtel, automatische Waffen sowie größere Mengen Sprengstoff. Das Material sei in dem Haus gefunden worden, in dem die Angreifer ihre Tat vorbereitet hätten, hieß es.

Keine Österreich betroffen
Die Bewaffneten hatten 14 Geiseln in ihrer Gewalt gehabt, von denen einige durch eine Spezialeinheit der Polizei befreit wurden, wie die Zeitung "Al-Ghad" meldete. Unter den Geiseln waren demnach unter anderem malaysische Staatsangehörige. Wie Außenamtssprecher Thomas Schnöll am Sonntagabend auf APA-Anfrage sagte, waren keine Österreicher von den Angriffen betroffen. Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu der Tat.

Auf Twitter haben Augenzeugen Videos veröffentlicht, die den Polizeieinsatz zeigen:

Die Burg ist Hauptattraktion der gleichnamigen Stadt. Sie liegt 118 Kilometer südlich der Hauptstadt Amman und östlich des Toten Meeres. Als größte Burg der Region zieht sie zahlreiche Touristen an.

Jordanien beteiligt sich an Anti-IS-Allianz
Jordanien unterstützt die USA im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Auf jordanischem Boden wurden in der Vergangenheit syrische Rebellen und Kämpfer aus dem Irak ausgebildet. Zuletzt reklamierte der IS mehrere Anschläge in Jordanien für sich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Bild“-Bericht
Paukenschlag! Uli Hoeneß hört als Bayern-Boss auf
Fußball International
„Gebrannte Kinder“
Schreddern: ÖVP hatte Angst vor Daten-Leaks
Österreich
LASK- und Sturm-Gegner
Krimi zwischen Eindhoven und Basel in CL-Quali
Fußball International
Wegen Brand-Brief
Argentiniens Fußballchef aus FIFA-Council geworfen
Fußball International
Rekord-Transfer
Ex-Rapidler Joelinton von Hoffenheim zu Newcastle
Fußball International
Üble Kurz-Gerüchte
Wird’s schon wieder so richtig schmutzig?
Österreich
Von Madrid nach Rio
Filipe Luis kehrt in seine Heimat zurück
Fußball International
Experte zu krone.tv
„Man wird Boris Johnson ernst nehmen müssen“
Video Nachrichten
Wirbel um Weltmeister
Boateng-Abschied? Das sagt Bayern-Trainer Kovac
Fußball International

Newsletter