15.12.2016 16:30 |

Unbeliebte Royals

Die Yorks gelten als faul und arrogant

Die Queen und die Monarchie sind populär wie schon lange nicht. Das gilt aber nicht für Prinz Andrew (56). Der zweitälteste Sohn von Elizabeth II sowie seine Töchter Eugenie (26) und Beatrice (28) sind die unbeliebtesten Mitglieder der königlichen Familie.

Zuletzt berichtete die Klatschpresse, Andrew habe die Queen für die künftigen Ehemänner seiner Töchter um Adelstitel gebeten. Das kam nicht gut an.

Andrews Beliebtheitswerte sind im Keller. Zu oft wurde er erwischt, als er vom Steuerzahler finanzierte Staatsbesuche mit Golfpartien verband. Auch seine enge Freundschaft mit einem US-Investor, der wegen Sexualdelikten im Gefängnis landete, wurde kritisiert.

Der Herzog von York gilt als faul und arrogant, seine Töchter, die Andrew als "moderne Frauen, die ihre Karrieren aufbauen" bezeichnete, machen mit Partys, männlichen Begleitern und Luxusurlauben Schlagzeilen.

Kronen Zeitung

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.