Mi, 22. August 2018

Verhaftung zu Hause

14.12.2016 07:19

Der "kleine" Räuber ist gefasst

Zwei Überfälle binnen 24 Stunden beging ein auffallend kleinwüchsiger Räuber an Tankstellen in Bergheim und Elixhausen. Dank zahlreicher Zeugenaussagen und Mitarbeiter-Befragungen konnte die Polizei den Täter rasch schnappen: Es handelt sich um einen Ex-Mitarbeiter (20), der aus Geldnot kriminell wurde.

Mit Sturmhaube und gezückter Pistole stürmte der 20-Jährige am 8. Dezember zunächst in die BP-Tankstelle in Bergheim-Lengfelden. Das Geld aus der Kasse in eine Plastiktasche gestopft, lief er aus dem Shop, wurde aber von einem aufmerksamen Zeugen - einem Paketzusteller - durch einen kräftigen Stoß zu Boden geworfen. Bei seiner Flucht verlor er die Tasche mit der gesamten Beute. Entmutigen ließ sich der junge Kriminelle dennoch nicht und setzte seinen Streifzug nur einige Stunden später fort. Diesmal war die Jet-Filiale in Elixhausen sein Ziel. Der Überfall lief nach demselben Schema ab: Das Gesicht mit einem rosa farbenen Stofftuch verhüllt drohte er auch hier dem Angestellten mit der Pistole.

Erschrocken versteckte sich dieser im Büro, sodass der nur 1,60 Meter große Täter seelenruhig die Kassa aufbrechen und mit rund eintausend Euro fliehen konnte. Doch: Beim Davonlaufen blieb er mit seiner Jacke an der Schiebetür hängen und verlor einen Teil des Geldes. Die Polizei machte dem Österreicher, der in Rumänien geboren wurde, nun einen Strich durch die Rechnung. "Aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes, der identen auffälligen Täterbekleidung und der verwendeten Tatwaffe war davon auszugehen, dass die Tankstellenüberfälle jeweils vom gleichen Täter ausgeführt wurden", heißt es seitens der Polizei. Zeugenaussagen und Mitarbeiter-Befragungen führten schlussendlich zu dem früheren Tankstellen-Mitarbeiter, der Ende Oktober seinen Arbeitsplatz verloren hat.

Motiv Geldmangel
Am Montag kurz nach Mitternacht klickten in seiner Wohnung die Handschellen. Anfangs leugnete der 20-Jährige die Überfälle, er legte aber kurze Zeit später ein umfassendes Geständnis ab. "Als Motiv gab er Geldmangel an", berichtet Polizeisprecher Hannes Hollweger. Es stellte sich heraus, dass es sich bei der Waffe um eine in Tschechien gekaufte Schreckschusspistole handelte. Beamte brachten den Ex-Tankstellenmitarbeiter in die Justizanstalt nach Puch-Urstein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.