Mo, 16. Juli 2018

Fraglicher Inhalt

29.11.2016 11:25

Kosmetika enthalten viel Plastik

Von der Werbung als "Wundermittel" gepriesene Kosmetika haben nicht selten einen Haken. Produkte, die etwa "extra-gründliches" Peeling versprechen, können bis zu 10 Prozent Plastikpellets - und pro Tube bis zu 2,8 Millionen Kunststoffteilchen - beinhalten. Umweltlandesrat rät daher auf Naturprodukte umzusteigen.

Diese industriell gefertigten Inhaltsstoffe tragen Bezeichnungen wie Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Nylon-12, Nylon-6 oder Acrylate. Sie sind winzig klein, kostengünstig und vielseitig einsetzbar - etwa als Kügelchen in Peelings, Duschgels, Shampoos, Make-Up, Lippenstiften oder Sonnencremes. Obwohl sie bei der Produktbeschreibung angegeben werden müssen, bleibt für Konsumenten oft völlig unklar, was sich tatsächlich dahinter verbirgt.
Aufgrund seiner geringen Größe passiert Mikroplastik meist ungehindert die Kläranlagen, in weiterer Folge gelangt es in unsere Gewässer und dann ins Meer.

Negativ-Liste mit Produkten erstellt
"Die Pellets schaden der Umwelt und Tierwelt sowie über die Nahrungskette auch der menschlichen Gesundheit", warnt Umweltlandesrat Rudi Anschober. Besonders gefährlich sei, dass Mikroplastik Schadstoffe anziehe und sich auf die menschliche Gesundheit auswirke. Anschober: "Die genaue Art der Beeinträchtigung ist bisher aber noch wenig untersucht." Doch wie können Konsumenten sich über Produkte mit bedenklichen Inhaltsstoffen informieren? "Beispielsweise über die Smartphone-App Codecheck, die App Beat the Microbead‘, oder durch Negativ-Listen mit Namen von Produkten, die Organisationen wie Greenpeace  erstellt haben", sagt Anschober.
Er rät, auf zertifizierte Naturkosmetik-Produkte umzusteigen. Deren Hersteller verwenden statt Plastik pflanzliche oder mineralische Stoffe wie Tonerde, Kreide, Salz, Nussschalen, Oliven- oder Traubenkerne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einmal in 100 Jahren“
Wolgograd-Erdrutsch! Schwere Schäden am Stadion
Fußball International
Mit Benzin übergossen
Obersteirer wollte Ex-Freundin anzünden
Steiermark
Weltmeister-Land ruft
Transfer-Hammer! Wechselt Caleta-Car zu Marseille?
Fußball International
Klassiker zog an
Knapp zwei Millionen verfolgten WM-Finale im ORF
Fußball International
Wegen Überlastung
Erstmals Pannenstreifen auf A4 freigegeben
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.