Mi, 15. August 2018

Kein Prozess nötig

25.10.2016 16:50

Brunnenmarkt-Mord: Staat zahlt Schmerzensgeld

Die Nachricht lindert freilich kein Leid und doch ist sie für die Hinterbliebenen wie Balsam auf der Seele: Die Familie muss nicht gegen die Republik vor Gericht ziehen, um Trauerschmerzensgeld für den Mord an Maria E. (54), die mitten auf dem Wiener Brunnenmarkt von einem Kenianer mit einer Eisenstange erschlagen wurde, zu bekommen. Der Staat lenkt - nicht zuletzt aufgrund der Kritik der "SoKo Brunnenmarkt" - ein.

Und die fällt heftig aus. Sonderkommissions-Leiter Helfried Haas bekrittelt, dass Informationen der Polizei in keinster Weise zusammengeführt wurden, was den Täter betrifft. Francis N. (21) wurde immerhin nicht erst in der fatalen Mai-Nacht "aktiv" - schon Wochen vor dem Mord an Maria E. (54) lief er mit heruntergelassener Hose und einer Axt in der Hand in Ottakring herum, bevor er das Leben der zweifachen Mutter mit einer Eisenstange auslöschte.

"Geistig abnorm" ist der Kenianer laut Gutachten - der Prozessausgang ist somit absehbar, sagt Alfred Boran, der Anwalt der Familie. Er wird wohl in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen werden.

Die Familie wiederum kann derzeit dennoch kurzfristig aufatmen: Kinder und Witwer müssen nicht vor Gericht, um Trauerschmerzensgeld zu erkämpfen. Boran: "Die Sache steht kurz vor einem Vergleichsabschluss. Damit kann man dem Staat einen eher peinlichen Prozess ersparen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.