Sa, 20. Oktober 2018

Empörung in Ungarn

19.10.2016 12:33

"Nepszabadsag" soll an regierungsnahe Firma gehen

Die ohne Vorwarnung eingestellte ungarische Oppositionszeitung "Nepszabadsag" soll nun innerhalb weniger Tage veräußert werden. Das bisher linksliberale Traditionsblatt, das der in österreichischer Hand befindlichen Firma Mediaworks gehört, soll in das Eigentum eines der Regierungspartei Fidesz nahestehenden Unternehmens übergehen, berichtete die Zeitung "Nepszava" am Mittwoch.

Konkret soll es sich bei dem Käufer um Gabor Liszkay, Eigentümer und Herausgeber der regierungsnahen Zeitung "Magyar Idök", handeln, der die eingestellte "Nepszabadsag" "wiedererwecken" soll.

Auch der Mediaworks-Verlag soll dem Bericht nach einen neuen Eigentümer erhalten. Das Medienportfolio des Verlages soll aus der Hand von Vienna Capital Partners des österreichischen Investors Heinrich Pecina an eine Gesellschaft abgegeben werden, die gemeinsam von Liszkay und dem Familien- und Parteifreund von Premier Viktor Orban, Lörinc Meszaros, gegründet wurde.

Wer sich Mediaworks sichere, könne "aus dem Stand eine Million Menschen erreichen", schreibt das Nachrichtenportal "Index". Es sei demnach ein "Geschenk" für die Regierung, gelange der Mediaworks-Verlag mit seinen 13 Regionalzeitungen in Fidesz-nahe Hände.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.