Mi, 23. Jänner 2019

Snowboard

10.10.2016 10:07

Dujmovits trotz Daumenbruch "so weit wie noch nie"

Noch sind es über neun Wochen Zeit, ehe der alpine Snowboard-Weltcup mit Rennen in Carezza (ITA) beginnt. Doch für Olympiasiegerin Julia Dujmovits und Benjamin Karl kann der Winter schon kommen. Dujmovits fühlt sich schon jetzt in der Vorbereitung "so weit wie noch nie" und auch der vierfache Weltmeister Karl kann es kaum erwarten, seine zehnte Weltcup-Saison in Angriff zu nehmen.

Für Dujmovits bedeutet der Anfang Oktober erlittene Daumenbruch an der linken Hand keinen Rückschlag. "Es ist alles halb so schlimm. Ich habe nur einen Trainingstag verloren und so lange die Zeiten so ausschauen, habe ich kein Problem damit, wenn es mit dem Finger so ist", schilderte Dujmovits. Da sie mit ihrer Bandage nicht in den Schnee greifen dürfe, müsse sie sich mehr konzentrieren. "Es macht meine Position besser", sieht sie darin Positives.

Neue Schuhe und längeres Board
Die 29-jährige Burgenländerin hat eine Menge geändert. Sie hat mit Oxess den Schuh gefunden, mit dem sie in den nächsten zwei Saisonen fahren will und zudem auch ihr Riesentorlauf-Board um rund zehn Zentimeter in Herren-Dimensionen verlängert. "Ich bin im Moment so weit wie noch nie. Ich habe jetzt schon mein Material abgestimmt." Vor allem die Schuhwahl, die sie in der Vorsaison noch bis zum letzten Rennen geplagt hatte, ist erfolgt.

"Ich fahre im Riesentorlauf jetzt ein sehr langes Board. Also ein 82er, die Herren fahren 83, 84. Bis jetzt war es ein 72er." Weil aber Weltcup-Siegerin Ester Ledecka (CZE) ein Herren-Board fährt, müsse sie da einfach am Ball bleiben. "Man merkt einfach den Unterschied, wenn ein Mädel mit Herren-Material fährt." Dujmovits glaubt, dass sich die Umstellung bezahlt machen wird. "Ich bin halt jetzt die Einzige in unserem Team, die ein so langes Board fährt. Mir geht es voll gut damit und ich bin auch schnell." Auch im Slalom hat sie ein etwas längeres Board, entscheidend sei freilich, dass sie es auch kräftemäßig sechs Läufe lang durchsteht.

"Alles verändert"
Nur Gutes hat Dujmovits auch über den neuen Cheftrainer Ingemar Walder zu sagen. "Es hat sich alles verändert und das ist auch gut so. Der Ingemar ist einfach ein ganz anderer Typ wie unser Cheftrainer davor. Wir sind ein kleineres Team, wir haben bessere Trainingsbedingungen und die Trainer sind besser aufgeteilt. Es wird immer zwischen den Trainern gewechselt und es ist viel mehr Struktur drinnen." Walders Vorgänger, Bernd Krug, bleibt den Snowboardern aber erhalten und arbeitet nun vermehrt mit den Athleten auf der Piste.

Dujmovits, die vor einem Jahr den Gesamt-Weltcup als Ziel ausgegeben hatte, wollte sich diesmal auf nichts festlegen. "Ich habe das langfristige Ziel, zwei Saisonen zu zeigen, was ich kann. Wir haben jetzt zwei Saisonen mit Groß-Events - und den Gesamt-Weltcup." Sie habe jedenfalls das Gefühl, den Fokus wieder gefunden zu haben. "Vielleicht auch, weil es wieder Richtung Spiele geht."

Apropos Olympia: Nach der Streichung des Parallel-Slaloms für die Spiele 2018 in Pyeongchang wird Dujmovits in Südkorea nicht als "Titelverteidigerin" antreten können. "Ich glaube, dass in sechs Jahren (bei den Spielen 2022 in Peking) ein 'banked slalom' drinnen ist." Dujmovits mutmaßt, dass die Veranstalter in China den Slalom wegen dort sehr hoher TV-Einschaltquoten auch in Sotschi ("höhere als Ski zum Beispiel") wieder im Programm haben wollen, und diesen eventuell in anderer Form als bisher reinstallieren. Ein 'banked slalom' wäre dann eben nicht mehr parallel.

Der Fokus liegt nun aber freilich weit mehr auf dem Riesentorlauf. "Ich bin kein Typ, der Ziele doppelt erreichen möchte. Deswegen ist es für mich ein Ziel, dass ich den Riesentorlauf gewinnen kann. Aber der Slalom ist natürlich auch wichtig für den Gesamt-Weltcup, den lasse ich nicht links liegen."

Zehnte Saison für Benjamin Karl
Für den bereits vierfachen Weltmeister und zweifachen Weltcup-Gesamtsieger Benjamin Karl geht es sogar schon in seine zehnte Saison. "Es vergeht so schnell, das glaubt man nicht." Doch das Feuer für den Sport lodert in ihm wie eh und je. "Ich liebe einfach den Winter und da den Sport ausüben zu können, der mir Spaß macht, das ist das Beste, was mir je passieren hat können", sagte Karl.

Ziele gibt es auch nach so großen Erfolgen für den bald 31-jährigen Niederösterreicher, der im November mit seiner Familie in das neue Haus in Lienz einzieht, immer noch. "Die Ziele werden spezifischer. Es gibt ein paar Rekorde, die darauf warten, gebrochen zu werden. Das ist zum Beispiel der fünfte Weltmeister-Titel. Da wäre ich der einzige alpine Snowboarder, der das je geschafft hat. Und natürlich ein ganz großes Ziel ist auch der Gesamt-Weltcup", erklärte Karl.

Zu Neo-Cheftrainer und Ex-Läufer Walder verbindet ihn eine sehr freundschaftliche, aber respektvolle Beziehung. "Mir taugt es so mit ihm, dass das auch eine große Motivationsrolle spielt."

Olympia-Gold fehlt in der Sammlung
Bis zu Olympia 2018 wird Karl auf jeden Fall noch weitermachen. Silber und Bronze hat er ja schon, Olympia-Gold würde ihm noch fehlen. "Oft denke ich mir, sind die paar Zehntel, um die man nicht Olympiasieger geworden ist, lebensentscheidend oder ist es doch nur ein Trieb, den die Medien so vorantreiben?", sinnierte Karl und fügte hinzu: "Natürlich ist es ein Ziel, Olympiasieger zu werden, aber meine Karriere ist nicht zerstört, falls es nicht mehr klappt."

Der Vater von Tochter Benina (4) freut sich schon auf einen Hallen-Europacup Anfang November in Landgraaf (NED). "Das wird ein inoffizieller Weltcup werden, weil da alles am Start sein wird, was Rang und Namen hat." Danach geht es zu einem dreiwöchigen Trainingslager in die USA, ehe die Weltcup-Saison Mitte Dezember beginnt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Spielplan
21.01.
23.01.
25.01.
26.01.
27.01.
28.01.
29.01.
Spanien - LaLiga
SD Eibar
3:0
Espanyol Barcelona
Italien - Serie A
FC Genua
0:2
AC Mailand
Juventus Turin
3:0
AC Chievo Verona
Türkei - Süper Lig
Kasimpasa
0:1
Caykur Rizespor
Bursaspor
1:1
Fenerbahce
Griechenland - Super League
Lamia
1:0
Panathinaikos Athen
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
19.00
SCO Angers
Deutschland - Bundesliga
Hertha BSC
20.30
FC Schalke 04
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
20.45
OSC Lille
Türkei - Süper Lig
Besiktas JK
18.30
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
Standard Lüttich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.